Archiv der Kategorie: Kultur

Skizzophrenien – Die Finissage

Am 21. Oktober 2018 endet nach gut vier Monaten die Ausstellung „Skizzophrenien – Karikaturen von Kostas Koufogiorgos“ mit einem Fest und den Liedern von Thomas Felder. Zu diesem Anlass werden nach einer Sonderführung durch den Künster (um 15 Uhr) die Karikaturen und Bücher gegen eine  Spende abgegeben. Die Erlöse gehen auf Wunsch von Uli Scheuffele zur Hälfte an die Olgäle Stiftung und zum anderen Teil an ein Sachsenheimer Kunstprojekt für Kinder.   Mehr Infos zur Ausstellung und Finissage (link)

( Alexander Schäfer auf schaeferweltweit.de )

Offener Brief an „Aufbruch Stuttgart“

Offener Brief des  Aktionsbündnis  gegen Stuttgart 21 an den Vereinsvorsitzenden Dr. Wieland Backes
Sehr geehrter Herr Backes, sehr geehrte Freunde eines Aufbruchs in Stuttgart,

ohne für alle BürgerInnen sprechen zu können, die sich gegen Stuttgart 21 engagieren,  gehen wir davon aus, dass die große Mehrheit von uns die proklamierten Ziele Ihrer Initiative, insbesondere die Ihrer Aktion am 17. September, teilen und viele sich auch dort beteiligen werden.

„Weg von der autogerechten zur menschengerechten Stadt“ – das ist uns von Anbeginn an ein handlungsleitendes Anliegen. Auch die Forderung, die autobahnartige Schneise zwischen Bohnenviertel und City zu überwinden, vertreten wir seit langem. Die Hochkultur, der sie mit der Forderung nach einem „attraktiven Kulturquartier … aktuell Priorität einräumen“, liegt uns ebenso am Herzen – als Teil eines vielfältigen kulturellen Angebots. Offener Brief an „Aufbruch Stuttgart“ weiterlesen

Kostas das Buch!

Zugegeben, es ist nicht das erste und sicher auch nicht das letzte Buch aus der kreativen Feder des Karikaturisten Kostas Koufogiorgos. Nun aber fasst er Thematisch seine zahlreichen Karikaturen zum Immobilienprojekt „Stuttgart 21“ zusammen. Das erste Buch welches sich vorwiegend mit dem Thema befasste entstand 2011 in Zusammenarbeit mit  Monika Spang und trug den Titel „Frau Schächtele will oben bleiben“. Damals schon hatte sich Kostas Koufogiorgos intensiv mit diesem einschneidenden und damals wie heute in Stuttgart alles bestimmenden Projekt auseinandergesetzt und somit zahlreiche Illustrationen zu diesem 32 Seitigen Werk beigetragen. Das aktuelle heute veröffentlichte Werk zeigt 89 seiner über 160 Karikaturen zu und über das Milliardengrab Stuttgart 21 in einer limitierten Auflage von 100 Stück. (Leider schon vergriffen aber es wird – abhängig von der Nachfrage – eine weitere Auflage geben!) Kostas das Buch! weiterlesen

BAUTEN VON PAUL BONATZ (1877–1956)

ARCHITEKTURFOTOGRAFIE
VON ROSE HAJDU

Vernissage am Mittwoch den 13.07.16, Museum im Storchen, Wühlestraße 36, 73033 Göppingen
Ausstellungsdauer – 14.07.2016 bis 04.09.2016

Bonatz_Folder_1 Bonatz_Folder_2Rose Hajdu
wurde 1956 in Stuttgart geboren. Nach dem Abitur machte sie
eine Ausbildung in Werbe- und Architekturfotografie. Von 1978 bis 1981 war sie Amtsfotografin des Landesdenkmalamts Baden-Württemberg. Seit 1985 arbeitet Rose Hajdu als freie Fotografin mit den Schwerpunkten Architekturfotografie, Denkmalpflege, Archäologie und Kunst.
Im Jahr 2009 dokumentierte Rose Hajdu im Auftrag des Deutschen Dokumentationszentrums für Kunstgeschichte – Bildarchiv Foto Marburg den Stuttgarter Bahnhof vor dem geplanten Teilabriss. Das Interesse am Werk von Paul Bonatz war geweckt. Das Ergebnis der Fotoserie wurde 2014 in einem Bildband veröffentlicht
.

Paul Bonatz
kam 1877 in Solgne bei Metz (Lothringen) zur Welt. Er zählt heute zu den bedeutenden deutschen Architekten der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Paul Bonatz war Schüler und später Nachfolger des Stuttgarter Professors Theodor Fischer und Mitglied der Architektengruppe der „Stuttgarter Schule“. 1908 gründete er gemeinsam mit seinem Studienfreund Friedrich Eugen Scholer (1874–1949) ein Architekturbüro in Stuttgart. Die Bürogemeinschaft bestand bis 1943. Im Herbst dieses Jahres zog Bonatz in die Türkei, wo er zunächst als Berater, dann als Hochschullehrer an der technischen Universität arbeitete. 1954 kehrte Paul Bonatz nach Stuttgart zurück, wo er 1956 verstarb und auf dem Waldfriedhof seine letzte Ruhestätte fand.

Lesung – Gedichte zum Rosenstein

Rosenstein
Hommage an ein Stuttgarter Kulturdenkmal

IMG_6003Die Stuttgarter Lyrikerin Sylvia von Keyserling widmet dem Rosensteinpark einen Zyklus von einundzwanzig Gedichten und einen Epilog.

Mit bestechendem Beobachtungs- und Sprachvermögen verleiht die mehrfach ausgezeichnete Autorin der stummen Natur Sprache und Ausdruck, lässt sie aus sich heraus zu Wort kommen und gibt ihr mit poetischen Mitteln eine politische Stimme.

Eintritt frei

19.04.2016 19:30Uhr
Markt am Vogelsang
Rückertstr. 7
70197 Stuttgart

( Alexander Schäfer auf schaeferweltweit.de )

Radiobeitrag zum Rosenstein

IMG_5522Der Rosenstein und alles was ihn ausmacht ist natürlich immer noch ein großes Thema. Nicht zuletzt nachdem es im kommenden Monat wieder einmal ans sinnlose Zerstören für Stuttgart 21 gehen wird. Die DB hat zwar nach all den vielen Jahren weder in Untertürkheim die nötigen Genehmigungen noch eine Lösung für die Naturschutzbelange am Neckarhang und schon zeigen sich weitere „unerwartete“ massive Probleme im Kernerviertel. Das alles neben vieler weiteren offenen Fragen – aber trotzdem soll die Holzbrücke über den Neckar abgerissen werden.

Das alles sagt erstmal nichts? Dann lerne doch mal kennen was da weiterhin auf dem Spiel steht aber noch nicht verloren ist… Der Rosenstein und sein Park zieht in den Bann – lass dich mitziehen! In dem Radiobericht am 03.04.2016 um 15 Uhr im Freien Radio (99, 2 MHz über Antenne, 102,1 MHz im Kabel und weltweit über Livestream auf www.freies-radio.de) Radiobeitrag zum Rosenstein weiterlesen

Klimakunst – grüner Ausschlag in der City

Wer zur Zeit durch die Königstraße läuft bemerkt es sofort – die Stadt hat plötzlich einen grünen Ausschlag bekommen. Städtische Schweinegrippe? Spontane Allergie gegen alles Grüne? Straßenvogelgrippe? Nein es ist eine Klima-Kunst-Kampagne zur 21. Weltklimakonferenz.

Schüler des St.-Agnes-Gymnasiums und der Waldorfschule Kräherwald haben alle festgetretenen Kaugummi mit grüner Kreidefarbe markiert.

( Alexander Schäfer auf schaeferweltweit.de )

Yoko Ono please help us – A Wish Tree for Feuerbach

Gastartikel von Bernd-Christoph Kaemper

Dear Yoko Ono,
we wish to save a cherished old tree (link to pictures) from cutting by making it a Wish Tree.
Will you support us by sending us a few words of encouragement?

Here is some background information:

IMG_8570
The „old friend“, the weeping willow in Feuerbach

In Stuttgart-Feuerbach, at the railroad station, there is a 70 year old large weeping willow tree, with a trunk circumference of 270 cm. More than 3 generations have come to know and love the tree, it has provided shade, repose and rest in summer, it has greeted the people in the morning when they went to work, and in the evening when they returned home.

In 2013, the German rail company, which is undertaking a large railway & urban development project in Stuttgart (Stuttgart 21), cut down a large number of trees around the station in order to clear the construction site. But they promised to save the large willow tree which forms a historic landmark of Feuerbach. Now, 2 years later, they withdrew their promise and announced they want to cut down the tree, which happens to grow on municipal ground, at the edge of a temporary construction area which is needed for setting up cranes, they say.

We are sure it must be possible to plan the construction site in such a way that the willow can be preserved, even if it needs some detour and is somewhat costlier.

2010 People fighting for trees in Stuttgart. In this case they lost this (and many other) tree but they still fighting for others.
2010 People fighting for trees in Stuttgart. In this case they lost this (and many other) tree but the people still fighting for others.

We have the support of our borough mayor, but there are no legal possibilities to stop the rail company from cutting the tree, because the plans have been approved previously. We know that many citizens of Feuerbach would deeply regret losing their „old friend“, the weeping willow, as many have asked in writing to the city council and the rail company to save the tree. Many people feel deeply disappointed because their dedication to stop a mega-project which they see as damaging to the city and the people has been ignored and led nowhere, many have resigned, others are angry. Even people who are in favour of the project, find it fatal that promises are not kept and that the project is pulled through without respect for the grown environment.

Our citizens initiative has already two times invited the people of Feuerbach to a public breakfast under the weeping willow tree in order to gather support and save the tree from cutting; media has reported, too. We continue to appellate at the city council and the rail company: Abide by your promise, which has been given in writing, the tree has to stay!

For us, the willow is a symbol for our „right to the city“: Pope Francis, in his recent Encyclica ‚Laudato si‘, has rightly deplored the decline of the quality of humen life in our cities:
„Neighbourhoods, even those recently built, are congested, chaotic and lacking in sufficient green space. We were not meant to be inundated by cement, asphalt, glass and metal, and deprived of physical contact with nature.“ … „There is also a need to protect those common areas, visual landmarks and urban landscapes which increase our sense of belonging, of rootedness, of “feeling at home” within a city which includes us and brings us together.“

2010 - A tree the people saddly lost in 2012 after a long fight against the senseless killing of such "old friends"
2010 – A tree the people saddly lost in 2012 after a long fight against the senseless killing of such „old friends“
2013 - this little Tree was saved. They removed it from building site to an other place and some "treeparents" (from godparents) placed there good wishes in the following years
2013 – this little Tree was saved. They removed it from building site to an other place and some „treeparents“ (from godparents) placed there good wishes in the following years

In these days no decision has yet been made over life or death for the weeping willow. We feel that the time has come to light a beacon of hope and love and go a step further to preserve the tree and the peace in this city. We want to make it visible to all that the local people cling to their cherished willow tree. So we had the idea to follow your steps and make it a wish tree! A Wish Tree for Feuerbach! We imagine that it would change people’s hearts, even among those who just want to pull through the construction project as quickly as possible.

If you like the idea and want to support us, please feel free to send us a few words of encouragement. It would mean a lot to us!

Kind regards,
Bernd-Christoph Kaemper, for the Feuerbach Citizens‘ Initiative

Die „Wish Tree“ Kunstinstallation von Yoko Ono (link) begann in den Jahren nach 1981. Im Rahmen der Aktion werden Besucher eingeladen an diese Bäume Wünsche zu hängen. Mittlerweile stehen ihre Wunschbäume schon in New York City, St. Louis, Washington, DC, San Francisco, Pasadena, Palo Alto, California, Tokyo, Venedig, Dublin, London, Exeter, England, und Finnland.

Einer ihrer Wünsche (von 1996) zur Aktion lautet: „Bitte Wünschen Sie sich etwas. Schreiben Sie den Wunsch auf ein Stück Papier. Falten Sie es und binden Sie es um einen Ast des Wunsch-Baumes. Bitten Sie Ihre Freunde, das gleiche zu tun. Wünschen Sie solange bis die Zweige mit den Wünschen bedeckt sind.“

More Pictures from „the old friend“ (link)
Impressions from the trees they fought for, most sadly lost since then. (link)
Pictures from a day in 2010 from Stuttgart – The government fought with armed and armored troups against the people. Later after a very long and sad day, the people lost some really old trees against their police troups (link)

( Alexander Schäfer auf schaeferweltweit.de )