Archiv der Kategorie: Naturschutz

Climate Justice Now! Hambi bleibt!

Solidarische Grüße aus Stuttgart – HambiBleibt!

Rund 150 Menschen trafen sich am 30.09.2010 in Stuttgart um sich für den erhalt des Hambacher Forst und das Ende des Braunkohleabbaus einzusetzen. Sie  wollen den Kohleausstieg nicht 2030, nicht 2040 – sondern jetzt! Die Klimakrise steht nicht vor der Tür, sie ist bereits da und gefährdet weltweit Menschenleben. Sie stehen für globale Gerechtigkeit und einen lebenswerten Planeten – für ein Klima der Gerechtigkeit!
Siehe auch
frederikeneuber.de / fossil free (link)

( Alexander Schäfer auf schaeferweltweit.de )

herman de vries – Sanctuarium – Kahlschlag eines Kunstwerks

Bilder aus den Jahren 2000 bis 2017 / Google Earth („Fair Use“)

Im Jahr 1993 entstand das Kunstwerk „Sanctuarium“ (link/wiki) des Künstlers herman de vries im Rahmen der Internationalen Gartenbauausstellung (link). Seit dieser Zeit durfte es sich im Sinne des Künstlers entwickeln und gedeihen. Eigentlich sollte dem auch nicht viel wiedersprechen – schließlich stört an dieser Stelle niemanden der ein oder andere Busch (siehe auch das normale „Straßenbegleitgrün“ in diesem Bereich) Selbst wesentlich höhere Bäume stehen dort direkt eine Stufe höher auf dem Hügel.
Doch der Stadt passte das Kunstwerk offensichtlich nicht. Sie machte nun einfach alles im befriedeten Gebiet dem Boden gleich. Vorgeschobener Grund ist ein „Parkpflegewerk“ in welchem „die Entwicklung zum Wald“ vermieden werden soll.  Der Künstler selbst weiß allerdings nichts von diesem „Werk“ und sieht selbst sein Konzept mit dem Kahlschlag als zerstört an. Die Stadt Stuttgart hingegen reagiert lediglich mit einem lapidaren ‚Stellt euch nicht so an, das wächst schon wieder‘ (Wörtlich: „Die Pflanzen wurden nur zurückgeschnitten. Wir können uns also schon bald wieder am #Sanctuarium erfreuen.“)

Interaktives Kugelpanorama (link) / 180 Grad Panorama (link)

Neben der Tatsache, dass die Bilder von Google Earth sowie auch die Jahresringe der gewachsenen Bäume zweifelsfrei beweisen, dass die  Vorgaben dieses „Parkpflegewerkes“ nie so zerstörerisch sondern immer (zumindest 25 Jahre lang) im Sinne  des Künstlers also lediglich auf seitlich herauswachsende Pflanzen beschränkt wurde, erkennt man auch sehr leicht, dass wesentlich höhere Bäume die „Sicht auf die Bastion“ eher einschränken würden als dieses Kunstwerk welches viel tiefer fast auf Straßenniveau steht. 

Vergleicht man die Straßenmasten (in der Regel max. 12m hoch) erkennt man schnell, dass diese Blickachse sicher noch sehr lange nicht ernsthaft eingeschränkt worden wäre.  Zurück bleibt also eine völlig unnötiger Kahlschlag, eine generelle Missachtung der Natur und eines Kunstwerkes und letztlich die Geringschätzung eines International anerkannten Künstlers.

 

Aktuelle Links zum Thema:
Wikipedia zum Sanctuarium (link)
Wikipedia zur IGA93 (link)
Stuttgarter Zeitung (link)
stuttgart.de selbst zum zerstörten Kunstwerk (link)

Radiobeitrag – Bayern 2 (link)
Radiobeitrag – SWR 2 (link)
Bericht – Main Post (link)
Bericht – Monopol Magazin (link)
Filmbeitrag – SWR (link)
Radiobeitrag – Deutschlandfunk Kultur (link)
Bericht – Mainpost (link)

Bericht – Stern (link)
Bericht – StN / OB Kuhn entschuldigt sich (link)
Kommentar – StZ (link)
Bericht – StZ (link)
Filmbeitrag – extra3 (link)

Weitere Links zum Thema:
Stuttgarter Zeitung  25.03.1993 (link)

Stuttgarter Zeitung 14.04.1993 (link)
Stuttgarter Zeitung 02.09.1993 (link)
Stuttgarter Zeitung 06.09.1996 (link)

( Alexander Schäfer auf schaeferweltweit.de )

Durch den Rosensteinpark nach Bad Cannstatt

Mehr Bilder im Archiv (Link)

Lange vorbei dass der Rosensteinpark unberührt von den verheerenden Auswirkungen der Großbaustellen blieb. Der einzigartige Park welcher schon immer für Mensch und Tier ein wichtiges Naherholungsgebiert und Lebensraum darstellt, wird jäh vom Bauwahn zerschnitten. Die Schneise im Neckarhang zerstört das eigentlich als Landschaftsschutzgebiet und Fauna-Flora-Habitat besonderen Schutz verdienende Gelände. In Stuttgart, welches immer mehr in Baustellen versinkt, ist dieser „Schutz“ nicht mehr als ein nutzloses Feigenblatt. Schon kündigen zahlreiche Markierungen an Bäumen und das Stuttgarter Amtsblatt viele weitere Fällungen für das sinnlose Immobilienprojekt Stuttgart 21 an. Das Kebsgeschwür breitet sich im Dunst der wirkungslosen Feinstaubalarme immer weiter in der Landeshauptstadt aus und findet scheinbar kein Ende bevor der Patient nicht am Krebs eingegangen ist.

( Alexander Schäfer auf schaeferweltweit.de )

„Schutzgebiet“? Aber nur wenn jemand sich beschwert…

P1020101Seit der Endgültigen Zerstörung des Stuttgarter Schlossgartens vor mittlerweile 4 Jahren, ließ die Deutsche Bahn ein sogenanntes Schutzgebiet für den Juchtenkäfer am Rand der Schillerstraße stehen. Mehr als eine PR-Maßnahme war dies allerdings nie. Immer wieder konnte man beobachten wie wenig die DB wirklich am Schutz interessiert ist. Da wurde beispielsweise dieses Gebiet mit schweren Lastwagen befahren, obwohl dies ausdrücklich nicht erlaubt ist (zumindest wenn man das Wort SCHUTZ in „Schutzgebiet“ ernst nehmen würde). Beim letzten Fall mit dem LKW der Höllischen Wasserspieler behauptete das EBA, dass dies kein Verstoß gegen Auflagen war.

P1020093Diesmal jedoch sieht das anders aus! Das EBA bestätigt auf Nachfrage und Beschwerde, dass die DB beim Bau eines Kabelkanals mitten durch das Schutzgebiet von der eigentlich genehmigten Bauweise abgewichen ist. Diese Abweichung geht faktisch soweit, dass die DB nun gehalten ist, zusätzliche Bewässerungsmaßnahmen an den betroffenen Bäumen durchzuführen.

P1020089
18.04.2016 – Massive offensichtliche Fahrspuren Mitten durchs sog. „Schutzgebiet“ und über Wurzelbereiche

Warum allerdings weiterhin trotzdem mit Baggern und allem möglichen anderen schweren Gerät dort herumgefahren werden darf, bleibt weiterhin ein großes Rätzel. Abgesehen davon wird die PR-Show spätestens dann beendet, wenn  (völlig Überraschend) der Erdwall zum theoretisch entstehenden S21-Trog aufgeschüttet werden muss und die bis dahin evtl. überlebenden restlichen Bäume im Dreck verfaulen werden.

P1020107Wie man an diesem Beispiel sieht, ist es in jedem Detail wichtig der DB stets auf die Finger zu schauen da sie von sich aus sonst auf überhaupt keine Vorgaben/Vorschriften/Auflagen achten würde. Wieder einmal ist daher sehr Enttäuschend, dass diese Kontrolle offensichtlich nur und allein durch ausmerksame Bürger erfolgt. Die Stadt und das Land rühmen sich zwar immer wieder mit ihrer sogenannten „kritischen Begleitung“, in der Realität besteht die aber nur aus leeren Worten. Ebenso wie jetzt, wurde z.B. auch beim Fällen der Bäume vor vier Jahren nicht einmal eine eigene dauerhafte Baustellenüberwachung organisiert. Die Stadt und das Land beteiligen sich zwar an Kosten und treiben auch das Projekt voran, am aktiven Einhalten bzw. Überwachen der geringsten Vorschriften zeigen sie sich aber nicht interessiert.

Wer da noch darauf vertraut das Dinge wie Brandschutz (siehe auch das ewige Desaster um den „Flug“hafen BER) und anderes wirklich sehr Wichtige (z.B. immer noch nicht genehmigungsfähige Abschnitte am Neckar und in Untertürkheim) von der DB je erreicht oder eingehalten würden, der denkt auch dass man einen Flughafen ohne faktischen Brandschutz jemals in Betrieb nehmen könnte…

( Alexander Schäfer auf schaeferweltweit.de )

Lesung – Gedichte zum Rosenstein

Rosenstein
Hommage an ein Stuttgarter Kulturdenkmal

IMG_6003Die Stuttgarter Lyrikerin Sylvia von Keyserling widmet dem Rosensteinpark einen Zyklus von einundzwanzig Gedichten und einen Epilog.

Mit bestechendem Beobachtungs- und Sprachvermögen verleiht die mehrfach ausgezeichnete Autorin der stummen Natur Sprache und Ausdruck, lässt sie aus sich heraus zu Wort kommen und gibt ihr mit poetischen Mitteln eine politische Stimme.

Eintritt frei

19.04.2016 19:30Uhr
Markt am Vogelsang
Rückertstr. 7
70197 Stuttgart

( Alexander Schäfer auf schaeferweltweit.de )

Radiobeitrag zum Rosenstein

IMG_5522Der Rosenstein und alles was ihn ausmacht ist natürlich immer noch ein großes Thema. Nicht zuletzt nachdem es im kommenden Monat wieder einmal ans sinnlose Zerstören für Stuttgart 21 gehen wird. Die DB hat zwar nach all den vielen Jahren weder in Untertürkheim die nötigen Genehmigungen noch eine Lösung für die Naturschutzbelange am Neckarhang und schon zeigen sich weitere „unerwartete“ massive Probleme im Kernerviertel. Das alles neben vieler weiteren offenen Fragen – aber trotzdem soll die Holzbrücke über den Neckar abgerissen werden.

Das alles sagt erstmal nichts? Dann lerne doch mal kennen was da weiterhin auf dem Spiel steht aber noch nicht verloren ist… Der Rosenstein und sein Park zieht in den Bann – lass dich mitziehen! In dem Radiobericht am 03.04.2016 um 15 Uhr im Freien Radio (99, 2 MHz über Antenne, 102,1 MHz im Kabel und weltweit über Livestream auf www.freies-radio.de) Radiobeitrag zum Rosenstein weiterlesen

Massaria streckt Bäume in Stuttgart nieder

Wie unschwer in der Königstraße zu sehen wurden bisher bereits acht Platanen gefällt, wie viele noch folgen wird sich zeigen. Wie eine lokale Zeitung zu berichten weiß anscheinend wegen Fäulnis und dem Befall durch den Massaria-Pilz welcher die Verkehrssicherheit der Bäume gefährden würde.

In Zeiten des Feinstaubalarms und in einer der dreckigsten Großstädte Deutschlands fragt man sich schon ob es da so wahnsinnig Schlau war hunderte gesunde Bäume mitten in der Stadt zu fällen… Gut, das Baummassaker im Mittleren Schlossgarten lässt sich nicht wieder gut machen, aber vergessen wird es niemals!

Auch wenn es für die Bäume Ersatz geben soll, sollte man doch langsam auch über das Konzept der enorm zunehmenden versiegelten Flächen in der Innenstadt nachdenken. Das Garten-, Friedhofs- und Forstamt weißt ja selbst schon auf die in der Art unvorteilhaften Bedingungen hin. Was bringt sog. „Ersatz“ wenn dieser genauso in ein Umfeld gepflanzt wird welches ständigen Stress für die Bäume wegen Wassermangel bedeutet? Das Problem ist doch nicht der Pilz welcher nur Bäume befällt die geschwächt sind sondern die Ursache dieser Schwächung!

Anstatt Baustellen sollten in Stuttgart nicht zuletzt wegen der Feinstaubthematik sondern auch um die allgemeinen Lebensqualität zu steigern dringend wieder richtige Grünflächen sprießen und bestehende endlich ernsthaft geschützt werden!

( Alexander Schäfer auf schaeferweltweit.de )

Demonstration für bessere Luft in Stuttgart

Unter dem Motto „Fahrverbote retten Leben – Autoflut stoppen – Jetzt!“ fand auf dem Marienplatz in Stuttgart eine Kundgebung für bessere Luft und Lebensqualität in Stuttgart statt. Organisiert wurde die Demonstration von der Neckartor Bürgerinitiative. Eine der Reden von Dr. Angelika Linck kann hier als PDF nachgelesen werden. Die Demonstration zog, mit einem kurzen Zwischenstopp am Verkehrsministerium, quer durch die Innenstadt und endete mit einer Schlusskundgebung am Rotebühlplatz. Gleich zu Anfang trennten sich die Fahrrad fahrenden Demonstranten in einem zweiten eigenen Demozug ab, welcher sich später wieder zur Schlusskundgebung mit den Fußgängern traf. Demonstration für bessere Luft in Stuttgart weiterlesen