Archiv der Kategorie: Europa

Harald Lesch – „Das Kapitalozän“

Ein kleines Geschenk für die Zeit nach der besinnlichen Weihnachtszeit – denn nun ist die beste Gelegenheit um sich diesen Beitrag von Harald Lesch in Ruhe anzusehen. Vielleicht gibt es dann auch einige Ideen für die berühmten „Guten Vorsätze fürs Neue Jahr“. Uns Allen ist zu wünschen, dass aus diesen Vorsätzen dann auch viele Taten werden.

Wer die gezeigte Präsentation genauer anschauen möchte kann diese hier als PDF laden.

( Alexander Schäfer auf schaeferweltweit.de )

Demo „Keine Abschiebung nach Afghanistan“

Impressionen vom Stuttgarter Schlossplatz

Alle Bilder im Archiv (link)Alle Bilder im Archiv (link)

Zwei kurze Videos von der Demonstration:


Die Demonstration richtete sich gegen die Kassifizierung Afghanistans als sicheres Herkunftsland und damit dem erlöschen von Asylansprüchen aller Flüchtlinge aus diesem Land.

( Alexander Schäfer auf schaeferweltweit.de )

Klimakunst – grüner Ausschlag in der City

Wer zur Zeit durch die Königstraße läuft bemerkt es sofort – die Stadt hat plötzlich einen grünen Ausschlag bekommen. Städtische Schweinegrippe? Spontane Allergie gegen alles Grüne? Straßenvogelgrippe? Nein es ist eine Klima-Kunst-Kampagne zur 21. Weltklimakonferenz.

Schüler des St.-Agnes-Gymnasiums und der Waldorfschule Kräherwald haben alle festgetretenen Kaugummi mit grüner Kreidefarbe markiert.

( Alexander Schäfer auf schaeferweltweit.de )

IHK: Sondersitzung zu Flüchtlingsproblematik geplatzt

IHK Präsidium lässt Sondersitzung zu Flüchtlingsproblematik platzen

In der für den 12.11.15 angesetzten Sondersitzung, die durch die Anträge der Mitglieder der Kaktus-Initiative notwendig wurde und die sich im Kern um die Situation der Flüchtlinge in der Region drehen sollte, kam es erneut zum Eklat weil die notwendige Anzahl an Teilnehmern und damit die Beschlussfähigkeit des Gremiums nach einem Schreiben des Präsidenten im Vorfeld der Veranstaltung nicht erreicht wurde. Die Sitzung wurde, wie auch bereits die letzte ordentliche Sitzung der Vollversammlung abgebrochen. IHK: Sondersitzung zu Flüchtlingsproblematik geplatzt weiterlesen

„WG gesucht – Heimat gefunden“

Nach dem der Pegida-Hype das Land Ergebnisslos durchgerüttelt hat, schießt sich die Welt der Medien nun auf das Thema Flüchtlinge ein. Natürlich ist das Thema wichtig, aber wichtiger als das leere Wort allein ist doch stehts die Tat. Wie so oft ist zu befürchten das nach viel Medientrubel bald wie immer nichts mehr übrig bleibt vom Thema. Selbst das Engagement von Prominenten wird sicher irgendwann leider unter dem allgemeinen Druck von allen Seiten verpuffen. Aber das muß nicht sein, den DU kannst selbst und sofort etwas tun! WG gesucht – Heimat gefunden!

Das Konzept der Flüchtlingsheime oder sog. „Sammelstellen“ zeigt sich doch längst als nicht Idealer Weg dem Thema Flüchtlinge wirklich Dauerhaft und Sinnvoll gerecht zu werden. Wieso also nicht neue Wege beschreiten und eröffnen? Daher finde ich das Konzept Flüchtlinge direkt in WG´s oder vergleichbaren Wohnsituationen unterzubringen ziemlich Interessant! Viele kennen es selbst aus der eigenen Studienzeit, einem Auslandssemester, der Zeit als Aupair, ja sogar einer nur kurzen Zeit beim „CouchSurfing“ oder anderen Sitiatuionen. Was gibt es besseres um in einer fremden Stadt oder einem fremden Land zurecht zu kommen als in eine Familie oder eine WG aufgenommen zu werden?

Das Team hinter fluechtlinge-willkommen.de hilft genau hier und auf direktem schnellen Weg weiter. Einzelne Flüchtlinge werden in Wohngemeinschaften, Familien und andere Haushalte vermittelt. Natürlich wird das alles auch begleitet um nicht nur bei der Finanzierung der Mietkosten sondern auch anderen möglichen auftretenden Aufgaben des Alltags Hilfe anzubieten. Bereits 80 Flüchtlinge konnten laut Homepage in Deutschland schon vermittelt werden. Neben der Möglichkeit sich mit einer eigenen WG anzumelden kann man aber auch einfach mit kleinen oder großen Spenden unterstützen! Selbst die ehrenamtliche tatkräftige Mithilfe ist möglich und gerne gesehen.

Los gehts! Anpacken statt Zuschauen! Jeder kann helfen.

Jede Alternative zu den stehts nicht optimalen Massenunterkünften ist zu begrüßen. Auch wenn die Unterkünfte besser sind als nichts kommt es doch meist eher zu mehr Problemen als zur sinnvollen aktiven Eingliederung von Menschen in eine Gesellschaft. Die direkte Verteilung der Flüchtlinge hilft nicht nur dem erlernen der neuen Sprache enorm, sondern sie entlastet zudem auch Regionen die Flüchtlinge aufnehmen. Es entstehen keine Brennpunkte (wie in der letzten Tagen selbst in direkter Nähe gesehen leider auch im wörtlichen Sinne) entstehen. Die Chancen den eigenen Horizont zu erweitern ist aber auch für die aufnehmenden Familien oder Wohngemeinschaften enorm. Statt alle möglichen Nationen und Glaubensrichtungen in ein Zelt, Sporthalle oder gar Wohncontainer zu stopfen und abzuwarten was daraus dann werden wird, bietet sich hier die Gelegenheit neue Lebenskonzepte, andere Nationen und Religionen direkt kennenzulernen.

Worauf noch warten?
Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.
fluechtlinge-willkommen.de

( Alexander Schäfer auf schaeferweltweit.de )

Menschenkette für den Frieden

IMG_6725Unter dem Motto: „Krieg beginnt in Stuttgart: AFRICOM und EUCOM schließen!“ fand am 06.06.2015 eine Friedensdemonstration in Form einer Menschekette in Stuttgart statt. Die Menschenkette für den Frieden ist die größte Friedensaktion im Rahmen des evangelischen Kirchentages 2015. Die Friedenskette führte von der Friedenskirche zum Mahnmal für die Opfer des Nationalsozialismus quer durch die Stuttgarter Innenstadt.

Zahlreiche Organisatoren riefen dazu auf und letztlich folgten auch Hunderte Kirchentagsbesucher dieser Einladung. Neben meinen Bildern sieht man hier auch ein Video von einem flinken Radfahrenden Kollegen von cams21.de

IMG_6675YT

Video von EastEndPeterP / cams21.de

IMG_6727_IMG_6739-13 images

Mehr Bilder im Archiv (link)

( Alexander Schäfer auf schaeferweltweit.de )

G7 Demonstration in München

Am 04.06.15 fand in München eine große Demonstration gegen das Treffen der sogenannten „G7“ statt. Unter Wolkenlosem Himmel zogen Tausende Demonstranten durch die Straßen und zur Kundgebung. Der Demozug lief 48 Minuten lang an mir vorbei. Hier nun einige Bilder und ein paar kurze Videos aus München.

Alle Bilder des Tages / 48 Minuten Durchgang

Kurzvideos:
Impressionen aus dem Demozug 1
Impressionen aus dem Demozug 2
Rundblick auf der Kundgebung (leider ohne Audio)
Demoausklang Park
Demoausklang in der Bahn

Demoausklang im Hauptbahnhof

©2015 Alexander Schäfer - Panorama der G7-Demo in München
©2015 Alexander Schäfer – Panorama der G7-Demo in München

IMG_6107-2Interessant zu sehen, wie Unterschiedlich sich die Polizei in anderen Bundesländern verhält. Man sollte ja annehmen das dies Deutschlandweit gleich sein sollte. Neben der ziemlich ungewohnten aufgesetzten Freundlichkeit welche man bei Stuttgarter Einsätzen nicht mehr erwarten kann, sind mir besonders die Zivilbeamten aufgefallen. Diese werden (zumindest die welche sich offen gezeigt haben) hier teils mit Ausweisen, teils mit Armbinden (mit Klettband) und auch mit einfachen eher nicht so aufälligen schwarzen Polizeiwesten gekennzeichnet. IMG_6126-2Dies ist in Stuttgart bzw. Baden-Württemberg nicht der Fall. Hier finden sich immer wieder Kriminalbeamte in Zivil in der Demo, welche nur das geübte Auge erkennt (manchmal kennt man sie schlicht und einfach aus Gerichtsprozessen). Erkennen lassen sich diese aber nie. Dazu sollte man wissen, dass sich Zivilbeamte in Demonstrationen nur dann legal bewegen, wenn sie sich entweder der Demoleitung melden oder eben direkt Erkennbar sind.
Hier eine kleine Auswahl an Beispielen (link)

( Alexander Schäfer auf schaeferweltweit.de )

Kommentar zu den Ereignissen um „Charlie Hebdo“

Bereits gestern hat der Stuttgarter Karikaturist Kostas Koufogiorgos es wieder einmal geschafft, die Dinge gewohnt hervorragend auf den Punkt zu bringen. Am Tag des Anschlags auf so vieles, nicht zuletzt viele Menschen die direkt ihr Leben verloren, war mir klar, dass wie immer bei solchen Sinnlosen Akten grenzenloser Gewalt, viele Opfer zu beklangen sind. Nicht zuletzt auch die vielen Muslime die einfach nur Ihren Glauben leben möchten. Man mag viele der Arbeiten von „Charlie Hebdo“ (übrigens gegen ALLE Religionen) gut oder schlecht finden (bedauerlicherweise verstehe ich kein Französisch um deren Sinn wirklich erfassen zu können) doch hier gilt der so oft zitierte Satz „I disapprove of what you say, but I will defend to the death your right to say it.“  (Evelyn Beatrice Hall)

Charlie HebdoWieder einmal wurde von Extremisten (Ich bin nicht sicher beurteilen zu können wer das wirklich war. Nur Aufgrund dessen was bisher wirklich an Fakten bekannt wurde kann man das nicht Vorurteilsfrei beurteilen) eine Religion oder genauer die Öffentlichkeit missbraucht. Für Zwecke, welche wohl immer im Hintergrund verborgen bleiben werden. Wieder einmal läuft danach das ab was immer abläuft,  Verlierer sind wir Alle! Ausser die Menschen die daraus ihre eigenen Vorteile schlagen wollen. Seien es nun Extremisten mit religiösem, politischem oder wirtschafltichen Hintergrund. Aber im Grunde ist das egal, den diese Extremisten, Parteinen oder Sicherheitsfirmen etc. können Ihr Ziel nur erreichen wenn sie es schaffen Angst und Schrecken wirklich in die Gesellschaft zu bringen.Lassen wir dies nicht zu!

„I disapprove of what you say, but I will defend to the death your right to say it.“ – wir alle sind Charlie.

TerrorismusDanke Kostas für deine wunderbare Arbeit.

( Alexander Schäfer auf schaeferweltweit.de )