Archiv der Kategorie: Kopfbahnhof 21

Samstagsdemo gegen Stuttgart21

Mehr Bilder im Archiv (Link)

Mitschnitt der Demonstration von Eberhard Linckh

Grußwort von Franz Alt (PDF)
Rede von Klaus Gietinger (PDF)

( Alexander Schäfer auf schaeferweltweit.de )

Nachruf von Walter Bubetz auf Magda Bubetz

Magda Bubetz
gestorben mit 95 Jahren, ( 05.03.1924 – 23.04. 2019), Stuttgart
Holzbildhauerin, Künstlerin, wisenschaftlicher Tierschutz, Gründungsmitglied der „Grünen“, Grand-Dame bei „Stuttgart 21″

eine Geschichte zur Wiedervereinigung
von ihrem Bruder Walter Bubetz (75)
aus der Händelstadt Halle (Saale), ehemalige DDR

1989 früh um 7 Uhr. „Die Polizei ist am Apparat!“‚ sagt Elke. „Sollst zum Präsidium am Markt kommen! „ Parkverbot übersehen ? Oder sonst was, was mir nicht einfällt ? Muß das Kind (7) noch in die Schule bringen. Nehme es mit . Kein Mensch weiter im Korridor vor der Polizeitür. Kind macht „Himmelhuppe“ auf den Schachbodenfliesen.
Sitze dann plötzlich vor Oberwachtmeisterin Fischer am Tisch „Sie hatten doch zum 65. Geburtstag ihrer Schwester in der BRD einen Besuchsantrag gestellt ? -„Ja „ antworte ich. „Seit ihrem 60. Aber der ist 3 mal abgelehnt worden.“ „ Wie lange möchten Sie denn fahren ?“ Eine Gesichtslähmung überfällt mich. „Ja, Sie haben Glück! Ihre Schwester in Stuttgart hat direkt an den Staatsratsvorsitzenden Erich Honecker geschrieben und der hat das genehmigt l” — Peng! Ich war weder in irgendeiner Partei oder Staatsnähe. Noch in irgendeiner Beziehung zur Staatssicherheit- Ein einfacher freiberuflicher autarker Künstler, der u-a. Modelle für Carl ZEISS, Jena baute. Halluziniert stotterte ich : „ Na so vielleicht 3 Wochen? Oder was meinen Sie ?“
– „Dann schreibe ich also rein, ab nächste Woche für 3 Wochen I“ – Rumms!
Keiner im Westen kann sich vorstellen, was das bedeutete.
Unser gemeinsamer Vater hatte 4 noch lebende Kinder. Alle im ehemaligen deutschen Oberschlesien in Bielitz geboren. Allerdings mit 20 Jahren Abstand nach geschiedener Erstehe.
Dann tobte der 2. Weltkrieg. Nach Frontdurchmarsch wurde der Vater in einem Lager umgebracht. Magda mit Studienfreundlin schlägt sich abenteuerlich bis Stuttgart durch.
1946 mußte meine Mutter aus zweiter Ehe mit ihrem Säugling und mir als 2jährigem Kind an der Hand innerhalb einer viertel Stunde in einem Viehwagon raus aus der Heimat. Unterwegs wurden die Gestorbenen im Zug rausgerollt.
In Dresden teilte sich der Zug. Die vorn kamen in den Westen. Die anderen blieben in der später gegründeten DDR. Dazwischen erhob sich der „Eiserne Vorhang“. 40 Jahre lang. Keine persönlichen Kontakte.
Dann steht Bruder Walter 1989 am Kopfbahnhof in Stuttgart. Abends sitzen wir im Gartenlokal am Rhein in Bonn. Die Lichter blinken vom Gegenufer rüber. „Da sind doch alle, die mich beobachten ?“
Unvorstellbare Angst. Später: Parteitag der Grünen in der Weser—Ems Halle . Miterleben einer Gerichtsverhandlung in Sachen Tierschutz; irgendwo. Und überall so viele Eindrücke von dem Land,
das es auf unserer DDR-Karte nur als weißen Fleck gab. . .
Und bei Namensverwandten in München sehe ich den Fall der Mauer am 3. Oktober 1989 im Fernsehen! – Brachiale Wucht. Überwältigende Freude. Kein Tag konnte schöner sein.

Nun ist Magda Bubetz tot.
Der Fels in der Brandung ist still geworden. Niemand mehr, den ich noch fragen könnte zu dem was früher war. Eine tiefe Trauer. Die kleine tapfere Kämpferin für die Tiere. Für die Benachteiligten in der
Gesellschaft. Gegen die Arroganz der Mächtigen. Gegen Krieg und Rüstungswahnsinn. Gegen alles was sich an der Natur und gedeihlichem Füreinander vergeht.
Vor einer erloschenen Stimme aus einfachem guten Herzen und so vielseitiger Klugheit verbeugen wir uns.

Danke Dir wunderbaren Schwester
Walter Bubetz


Dieser Brief erreichte mich Sonntag Abend
Ich möchte hier aber dem letzten Absatz einen Link zur  Website wissenschaftlicher-tierschutz.de hinzufügen die Magda Bubetz selbst veröffentlicht hat. Die Stimme mag erloschen sein aber ihre offenen Briefe im Einsatz für  Tiere und anderes hallen so noch weiter nach. 

( Alexander Schäfer auf schaeferweltweit.de )

450. Montagsdemo gegen S21

Stuttgart 21: Das Desaster aussitzen? Zum 450. Mal: NEIN!
450. Montagsdemo gegen S21 fordert Umstieg 21

Stuttgart, 28. Januar 2019: Vor dem Stuttgarter Hauptbahnhof findet die 450. Montagsdemo gegen Stuttgart 21 mit rund 2000 Teilnehmern statt. Das Motto der Kundgebung lautete: „Das Desaster aussitzen? Zum 450. Mal: NEIN!“ Der anschließende Demozug führte zum Stuttgarter Rathaus. Auf der Kundgebungsbühne sprachen: Arno Luik (Enthüllungsjournalist in Sachen S21 beim „Stern“), Petra Reski (Journalistin und Schriftstellerin zum Thema Mafia) und Joe Bauer (Stuttgarter Kolumnist und Stadtflaneur). Die drei vollständigen Redetexte in Links unter diesem Text.

Panorama von Joe Bauer auf der 450. Montagsdemo gegen Stuttgart 21 mit rund 2000 Teilnehmern 450. Montagsdemo gegen S21 weiterlesen

Samstagsdemonstration gegen Stuttgart 21

Am 07.07.2018 findet um 14 Uhr eine Demonstration gegen das Immobilienprojekt Stuttgart 21 und für die Vernuft also den Umstieg 21 statt. Die Demo findet Zentral und am Ort des Geschehens also logischweise direkt vor dem Kopfbahnhof in Stuttgart statt. Redner sind Herta Däubler-Gmelin, Joe Bauer, Volker Lösch und Egon Hopfenzitz -> Flyer (JPG1 und JPG2)

Im Übrigen bin ich der Meinung, dass S21 abgebrochen werden muss.

( Alexander Schäfer auf schaeferweltweit.de )

Weiterbau würde viel teurer als ein Umstieg

Verkehrsexperte bestätigt Bündnis-Prognosen zu Stuttgart 21

Lösungen für einen Umstieg kosten vier bis fünf Milliarden Euro weniger als der Weiterbau des Projekts „Stuttgart 21“. Zu diesem Ergebnis kommt der Verkehrsexperte Dr. Martin Vieregg in einem neuen Gutachten, das er heute in Berlin vorgestellt hat. Seine Zahlen bestätigen die Prognose des Aktionsbündnisses, dass das Gesamtprojekt am Ende deutlich mehr als zehn Milliarden Euro kosten und frühestens im Jahre 2026 fertig gebaut würde. Widerlegt werden damit auch die von der Bahn behaupteten Ausstiegskosten in Höhe von sieben Milliarden Euro: „Das sind Mondzahlen, mit denen die Bahn jede Umstiegsdebatte zu ersticken versucht“, so Bündnissprecher Eisenhart von Loeper.

Zudem kritisiert der Rechtsanwalt die weiterhin destruktive Informationspolitik der Deutschen Bahn AG: „Statt die Öffentlichkeit vollständig über das PWC-Gutachten zu informieren, lässt die Bahn die Öffentlichkeit mit minimalen Infohäppchen im Dunkel. Diese Verschleierungsmethode ist der Demokratie unwürdig.“ Vor einer Woche hatte von Loeper deshalb den Chef des Bundeskanzleramts, Bundesminister Peter Altmaier, brieflich aufgefordert, dafür zu sorgen, dass die Fakten endlich auf den Tisch kommen.

Dokumente:
PM zu den Ausstiegskosten für das Projekt Stuttgart 21 (PDF)
Offener Brief an Bundesminister Altmaier (PDF)
Ermittlung der Ausstiegskosten für das Projekt Stuttgart 21 zum Stand Dezember 2017 (PDF)
Ausstiegskosten für S21 Grafiken (PDF)

Siehe auch: Umstieg 21 Website (Link)

Im Übrigen bin ich der Meinung, dass S21 abgebrochen werden muss.

( Alexander Schäfer auf schaeferweltweit.de )

Ausser S21pesen nix gewesen! Ein Umstieg aus S21 ist und bleibt Sinnvoller

Einmal mehr und sicher nicht das letzte mal werden Zeitplan sowie Kosten beim Immobilienprojekt Stuttgart 21 in die Höhe geschraubt. Wie schon immer bleibt daher auch jetzt ein Umstieg die einzig sinnvolle Konsequenz!
Und zwar je früher umso günstiger. Schon zu Zeiten des Volksentscheides war eben nicht korrekt das der Umstieg mehr kostet als das Weitermurksen! Man sieht ja gerade heute wie wenig an diesem „Argument“ dran ist. Wer darauf die Standardphrase: „Aber nun wird gebaut es ist Sinnlos jetzt auszusteigen!“ bringt, der soll doch bitte einfach mal die Leidensgeschichte des BERliner-Flughafens betrachten. Wie lange weigert man sich dort nun schon die bittere Pille zu schlucken und das Scheitern einzugestehen? Wie viele Millionen hat diese Sturheit schon gekostet? Wie viel wird es noch kosten? Wie viele Jahre früher hätte man nun schon an einem funktionierenden Flughafen arbeiten können? Wer bitte glaubt dort noch an ein erfolgreiches Ende? BER ist die Blaupause für Stuttgart 21.
Daher Umstieg 21 und Oben Bleiben – alles andere ist Bahnsinn!
Ausser S21pesen nix gewesen! Ein Umstieg aus S21 ist und bleibt Sinnvoller weiterlesen

Offener Brief an „Aufbruch Stuttgart“

Offener Brief des  Aktionsbündnis  gegen Stuttgart 21 an den Vereinsvorsitzenden Dr. Wieland Backes
Sehr geehrter Herr Backes, sehr geehrte Freunde eines Aufbruchs in Stuttgart,

ohne für alle BürgerInnen sprechen zu können, die sich gegen Stuttgart 21 engagieren,  gehen wir davon aus, dass die große Mehrheit von uns die proklamierten Ziele Ihrer Initiative, insbesondere die Ihrer Aktion am 17. September, teilen und viele sich auch dort beteiligen werden.

„Weg von der autogerechten zur menschengerechten Stadt“ – das ist uns von Anbeginn an ein handlungsleitendes Anliegen. Auch die Forderung, die autobahnartige Schneise zwischen Bohnenviertel und City zu überwinden, vertreten wir seit langem. Die Hochkultur, der sie mit der Forderung nach einem „attraktiven Kulturquartier … aktuell Priorität einräumen“, liegt uns ebenso am Herzen – als Teil eines vielfältigen kulturellen Angebots. Offener Brief an „Aufbruch Stuttgart“ weiterlesen

„Modell Frey“ bzw. „Stellwerk S“ – Teileröffnung mit Stelltafel

2017 – Rainer Braun

PM von Rainer Braun
Liebe Stellwerk S-Freunde, das Stellwerk S wächst und wächst. Die Aufbauarbeiten in Herrenberg sind in vollem Gange, werden aber bis zum vollständigen Ausbau sicherlich noch viele Monate in Anspruch nehmen. Aber: Eine Teileröffnung wie angekündigt werden wir machen am: 15. Sep 2017 Pressekonferenz zur Teileröffnung 16. September 2017 Teileröffnung der Ausstellung Stellwerk S in Herrenberg !! Ganz unspektakulär wollen wir dem Ziel Eröffnung 2. Halbjahr 2017 gerecht werden und ab dem 16. September der Öffentlichkeit den Stand der Aufbauarbeiten präsentieren. Die Anlage wird dann auch – so der Plan heute – mit einem kleinen Fahrbetrieb auf einigen Hauptstrecken funktionieren. Wie viel, dies ist heute noch nicht absehbar, da viele Reparaturen wegen Umzug, aber auch wegen vieler Renovierungsarbeiten an der mittlerweile in die Jahre gekommenen Anlage noch vorzunehmen sind. Ein Highlight haben wir dann auch zum Bestaunen: Die Stelltafel mit 8 Metern Länge wurde von den Modellbahnern nun doch aus Stuttgart mitgebracht und wird in einer Teilfunktion an der Stirnseite der Hauptanlage zu bewundern sein. Die Stelltafel ist ein Teilstück des Stellwerkes von Wolfgang Frey. Alles wurde in Eigenleistung von ihm erbaut in den Originalform und -farben des DB-Stellwerkes in Stuttgart. Die fleißigen Helfer des Stellwerk S-Teams arbeiten mit Hochdruck an einem vorzeigbaren Status, welchen viele Kenner der Szene für unmöglich hielten. Ebenso am 16. September wird das Bistro mit knapp 25 Sitzplätzen als „Kantine Gleis 16“ in Betrieb gehen. Mit kleinen Snacks, Kaffee und Kuchen sowie gekühlten Getränken soll der Besucher die Möglichkeit haben, sich zu stärken. Als weiteres Element ist ein Modellbahnartikelverkauf für Spur N mit am Start. Mit dem Internetshop DM-Toys wurde ein starker Partner gefunden, welcher ein breites Angebot im Stellwerk S neben der Kantine zum Verkauf anbietet. Die Internetseite kann unter www.dm-toys.de abgerufen werden. Somit kann ab dem 16.September die Anlage von allen Fans, Interessierten und Freun-den besucht werden. Die Öffnungstage sind dann pro Woche von Donnerstag bis Sonn-tag, immer von 10 bis 18 Uhr. Eintrittspreise werden wir dann rechtzeitig bekannt geben. Aber eines schon: Modelleisenbahnclubmitglieder und DB-Mitarbeiter erhalten Sonderkonditionen! Dies wäre sicherlich auch der Wunsch von Wolfgang Frey gewesen.