Schlagwort-Archive: S21

Stuttgart 21 zerstört weiteres Landschaftsschutzgebiet

Ehemals geschützte Magerwiese nun Schotterfläche der DB

Die Feuerbacher Heide hat eine sehr lange Geschichte, von den Streitigkeiten zwischen Feuerbach, Cannstatt und Stuttgart im Jahre 1480, über die Nutzung als Hinrichtungsstätte im 19. Jahrhundert bis hin zur Ausweisung zum  21,3 ha großen Landschaftsschutzgebiet 1961. Nun wurde die Feuerbacher Heide erst wieder zur Hinrichtungsstätte, allerdings „nur“ für zahlreiche vor sich hin vegetierenden und teils schon eingegangenen Bäume aus dem Mittleren Schlossgarten. Aber dem nicht genug, nun wird aus dem Landschafts“Schutz“gebiet durch  9700 Tonnen Muschelkalkstein, 3000 Tonnen Schotter und 1200 Tonnen Split der Deutschen Bahn eine riesige Abraumhalde – Verzeihung – der Begriff ist glaube ich „Schutzgebiet für Eidechsen mit Untertürkheimer Migrationshintergrund“. 
Ich war vor Ort um  Bildlich näher zu bringen was dies bedeutet:

Erst aus einer etwas anderen Perspektive wird die enorme Fläche vorstellbar. Und dies soll ausgerechnet eine Ausgleichsmaßnahme im Sinne des Artenschutzes sein… welch tiefschwarzer Sarkasmus. Die DB bewies diesen Sarkasmus allerdings auch schon bei der PR-Show der „Verpflanzungen für S21“ bei der Bäume aus dem Innenstadtgebiet größtenteils auf Friedhöfe oder wie hier  Hinrichtungsplätze oder aber schlicht Abraumhalden am Stadtrand erfolgte…

Wer denkt die DB hat schon genug in der Stadt Stuttgart zerstört irrt! Der Deutschen Bahn sind  keine Grenzen gesetzt. Kein Schutzgebiet, keine Grünfläche, kein Baum ist vor dem Bahnsinn rund um das Immobilienprojekt Stuttgart 21 sicher.

Hier ein Praxisbeispiel (link) welches die Erfolgschancen einer solchen Umsiedlungsaktion der DB bei S21 aufzeigt.

( Alexander Schäfer auf schaeferweltweit.de )

Stuttgart 21 am Scheidepunkt

PM Aktionsbündnis gegen S21
Drei Jahre nachdem Stuttgart 21 schon einmal vor dem Abbruch stand und nur mit massiven politischen Manipulationen und Wortbrüchen noch einmal über die Hürden gehievt wurde, gerät das Projekt und mit ihm das verantwortliche Führungspersonal der DB AG in eine existenzielle Krise. Stuttgart 21 am Scheidepunkt weiterlesen

Infoveranstaltung zu Stuttgart 21

Aufzeichung einer Veranstaltung zum aktuellen Stand bei Stuttgart 21. Veranstaltet von Degerlocher und Möhringer Bürgern im Bürgerhaus Möhringen mit Ausführungen von Dipl.-Ing. Hans Heydemann und Dipl.-Ing. Klaus Gebhard


Aufzeichnung von „Michael Kultur“ ( link ) Infoveranstaltung zu Stuttgart 21 weiterlesen

Kopfbahnhof 21

Bis heute wird behauptet der Kopfbahnhof sei veraltet und dem Verkehr der Zukunft nicht mehr gewachsen. Mittlerweile erkennt man in der Praxis nahezu tagtäglich wie gut dieses Konzept doch ist. Immer wieder zeigt der Kopfbahnhof wie enorm flexibel er auf Störungen reagieren kann! Dabei ist K20 völlig egal, ob diese durch für S21 umgebaute Signale der S-Bahn oder durch für S21 falsch umgebaute Weichen und entgleiste Züge entsteht.

Wie oft wurde in letzter Zeit „Die Sx hält heute am Hauptbahnhof Oben!“ durchgesagt? Verkehrsgutachten zu Stuttgart 21 sind schön und gut (mal unhinterfragt wie viel daran wirklich richtig ist) aber die Realität jeden Tag zeigt doch auf was es ankommt! Ich möchte hiermit auf die ein oder andere Broschüre zum Kopfbahnhof 21 hinweisen. Leider sind die meisten eher älter (2011) aber das macht ja nicht viel den die sogenannten Planungen bei Stuttgart21 sind schließlich wesentlich älter. Kopfbahnhof 21 weiterlesen

Strategische Einbindung – von Mediationen, Schlichtungen, Runden Tischen…

Die Anstifter veranstalteten am 28.05.14, anlässlich einer Buchveröffentlichung eine Lesung mit Diskussion, zum Thema „Strategische Einbindung – von Mediationen, Schlichtungen, Runden Tischen…“ Dazu fanden sich ca. 200 Menschen im Württembergischer Kunstverein in Stuttgart ein.

Alle Bilder dieser Veranstaltung im Archiv (link),
einige Impressionen hier:

Zu allen Bildern dieser Veranstaltung (link)

Die Audio-Aufzeichnung kann hier angehört werden:

Michael Wilk, Bernd Sahler (Hg.): Strategische Einbindung, Von Mediationen, Schlichtungen, runden Tischen… und wie Protestbewegungen manipuliert werden. Beiträge wider die Beteiligung, ISBN 978-3-86841-094-5

( Alexander Schäfer auf schaeferweltweit.de )

Wie weit ist Stuttgart 21 mittlerweile gebaut?

Immer wieder hört man den Stammtisch-Spruch „Die bauen Stuttgart 21 doch jetzt. Da ist doch bald ALLES Fertig.“ Dipl.-Ing. Klaus Gebhard hat dieses Thema daher einmal in einer einfachen übersichtlichen Grafik dargestellt. 

Klaus Gebhard - S21Pegel Stand: Mitte 2014
Klaus Gebhard – S21Pegel Stand: Mitte 2014

Zu den Grundlagen dieser Grafik: Christoph Ingenhoven einer der Planer von Stuttgart 21 spricht in Bezug auf den Projektumfang davon das die Tunnel den wesentlich größten Teil der Baumaßnahmen darstellt. Er schätzt Zitat: „weniger als 5%“ also ca. 250 Millionen Euro (Quelle: youtube) Diese beziehen sich nur auf den Rohbau des eigentlichen unterirdisch geplanten Haltepunktes unter der Stuttgarter Innenstadt. Bei den bisher in der Presse bekannt gewordenen Summen, sind die Tunnelbauten also vorrangig das was eigentlich bei der Frage: „Was ist gebaut?“ betrachtet sollte. Die Grafik rechts zeigt die kompletten geplanten Tunnel-Kilometer. Der untere gelb markierte Teil mit 0,4 km sind alles was bisher – nach immerhin 4 Jahren Bauzeit und über 20 Jahren Planungszeitraum – gebaggert ist! (Gebaut ist davon kein einziger Meter „Tunnel“, noch keine einzige Tunnelwand ist bisher wirklich gebaut! Lediglich „Spritzbeton-Wände“ die den Einsturz verhindern sind entstanden) Quelle für diese Zahlen ist übrigens die Deutsche Bahn selbst, Aufgrund einer Anfrage siehe Bild (link)!

Hier die Grafiken, in Druckqualität zur freien Verwendung! ( Grafik als Bilddatei / Grafik als PDF )! 

IMG_8723
©2014 Alexander Schäfer

Ergänzend möchte ich allerdings nicht verpassen Klaus Gebhard noch in sofern zu ergänzen, dass selbst von dem schräg geplanten Haltepunkt in Stuttgart noch NICHTS gebaut ist! (siehe Bild) Nicht einmal das Leitungssystem des seit Jahren angefangenen Grundwassersystems ist „Fertig gestellt“. Selbst von diesem Haltepunkt – weniger als 5% des Gesamten – gibt es hier bisher maximal den Rohbau eines unterirdisches Nebengebäudes, welches sich unter dem ehemaligen Parkplatz am Nordausgang des Stuttgarter Hauptbahnhofes befindet.

( Alexander Schäfer auf schaeferweltweit.de )

Baustellenaktivität rund ums Leuze Mineralbad

_DSC0010
©2014 Wolfgang Rüter

von Wolfang Rüter Die durch den Rosenstein-Straßentunnel / Leuzetunnel (B10/B14) und Sperrung des Rosensteinstegs auf lange Zeit verursachtenden Behinderungen werden jetzt für alle Verkehrsteilnehmer sichtbar und spürbar. Fußgänger, Rollstuhlfahrer und Radfahrer müssen weite Umwege in Kauf nehmen, Autofahrer mit weniger Fahrspuren, die teil- und zeitweise sogar auf nur eine Fahrspur in jede Richtung zurückgefahren werden sollen, zurecht kommen. Wenn sich „Ihre Bauleitung des Tiefbauamts für Ihr Verständnis bedankt“ ist das doch irgendwie der blanke Hohn. Wie es gestern am 4. März 2014 am Ausgang des Schwanentunnels (B14) beim Rosensteinsteg und beim Leuze aussah, indirekt hat das alles auch mit Stuttgart 21 zu tun, zeigen folgende Fotos (link).

Luftballon-Aktion vor dem EnBW-AKW Neckarwestheim

von Wolfgang Rüter Am Samstag, 16.11.2013, wurden um 5 vor 12 Uhr zeitgleich an sechs Atomkraftwerken, von denen u.a. auch die DB Deutsche Bahn ihren Strom bezieht und für das Projekt Stuttgart 21 einiges mehr benötigt, sowie beim Forschungsreaktor in Berlin Luftballons aufsteigen gelassen. Mit dieser Aktion soll gezeigt werden, wie sich radioaktive Stoffe bei einer großen Reaktorkatastrophe ausbreiten würden.

© Wolfgang Rüter 2013
© Wolfgang Rüter 2013

Um ein realistisches Bild zu bekommen, ist die Bevölkerung aufgerufen darauf achten, wo der Luftballon-„Fallout“ niedergeht, um dann den Fundort zurückmelden zu können. Informationen dazu unter atomalarm.info

© Wolfgang Rüter 2013
© Wolfgang Rüter 2013

Zu der örtlichen Aktion mit dem Auflassen von rund 500 Luftballons am AKW Neckarwestheim hatte die Ludwigsburger Gruppe aufgerufen. Die gelben Luftballons wurden alle mit Anti-AKW-Aufdruck und angehängter Antwortkarte versehen, die beim Auffinden unter Angabe von Fundort und -Zeit zurückgesendet werden sollten. Die Angaben können aber auch elektronisch gemeldet werden (Link siehe oben).

Das Auswertungsergebnis soll dann der Innenminister-Konferenz am 2.12.2013 zu deren Katastrophenschutz-Tagung übermittelt werden, verbunden mit der Aufforderung, alle Atomanlagen still zulegen, weil ein wirklicher Katastrophenschutz durch Evakuierung bei einem schweren Atom-Unfall wie vor 2 1/2 Jahren in Fukushima realistisch nicht erreichbar ist.
mehr Fotos von der Aktion

 

Parkschützer beantragen Fortsetzung der GWM Erörterung

Symbolbild
Symbolfoto

Enttäuscht von der Oberflächlichen und viel zu kurzen Erörterung zum Grundwassermanagement von Stuttgart 21, rufen nun Parkschützer zu Briefen ans Regierungspräsidium und zu Unterschriftenlisten auf.

Petermann (PS34078) „…Fordert die Fortsetzung des Erörterungstermins. Es darf nicht sein, dass die Bahn hier Druck ausübt, um die öffentliche Anhörung abzuschließen, damit sie mit dem EBA weiter mauscheln kann.

Dieser Brief enthält ein paar schöne Formulierungen. Auch die PM des BUND enthält Punkte, auf die man sich berufen kann. Ich füge dem ein weiteres Beispiel an.

Ich rege auch an, auf der Montagsdemo entsprechende Unterschriftenlisten ausfüllen zu lassen.“

Auch Hans Jörg Jäkel (PS3338) bietet seinen Brief als Anregung zum schnellen handeln an.

( Alexander Schäfer auf schaeferweltweit.de )

Twitter-Protokolle zum GWM-Erörterungsverfahren

UPDATE – Folien welche gezeigt wurden in Chronologisch richtiger Reihenfolge. Wolfgang Rüter hat damit sehr gut Dokumentiert welche Folien wann, wie oft und mit welchen Inhalten wirklich gezeigt wurden.

Folien 1. und 2. Tag

Folien 3. Tag

Folien 4. Tag

Folien 5. Tag

Twitter Protokolle Tag 5 – 13.09.13

Twitter Protokolle Tag 4 – 12.09.13

Twitter-Protokolle GWM-Erörterungsverfahren Tag 3, 11.09.2013

„DANINTOWN“ hat bei cams21.de auch heute, am 2. Tag des 2. Versuches des GWM-Erörterungsverfahrens zu Stuttgart21, Twitter-Protokolle vom 10.09.2013 zusammengefasst. Wie auch zum ersten Tag gibt es eine solche Zusammenfassung auf cams21.de, da beim Erörterungsverfahren der Antrag auf Zulässigkeit von Bild und Tonaufnahmen abgelehnt wurde. ALLE Anwesenden, außer dem Bahnrechtsanwalt Dr. Kirchberg, waren damit einverstanden, so bleiben die Livetweets das Einzige was an Informationen zu finden ist! Natürlich gibt es irgendwann ein offizielles Protokoll (welches nachträglich erstellt wird) dessen Inhalte bleiben aber mehr als fraglich. Nach vielen Jahren Erfahrung mit der „Informationspolitik“ von Bahn und Parteien, erhalten diese Protokolle bei vielen Menschen kein Vertrauen mehr. Twitter-Protokolle zum GWM-Erörterungsverfahren weiterlesen