Archiv der Kategorie: Nachhaltigkeit

Fairphone 2 kabellos laden

Man kann am Fairphone 2 alle Module – also auch den USB-Port – problemlos selbst austauschen, trotzdem lohnt es sich natürlich immer den Anschluss generell zu schonen. Wer also nicht jeden Tag sein Handy zum laden einstecken will sollte über das Kabellose aufladen nachdenken. Rüstet man das Handy (auch andere Hersteller) mit einem „Wireless Charging Receiver Modul“ nach und benutzt dazu dann zum laden ein „QI Inductive Wireless Charging Pad“ dann ist man mit ca. 30€ Kabellos glücklich. Der USB Port ist zwar dann dauerhaft belegt aber das stört eigentlich nicht besonders. (Datenübertragung ist ja  zum einen nicht täglich nötig und zudem auch Kabellos umsetzbar)

Auch die Lademöglichkeit mit einem Powerpack funktioniert. Getestet mit einem Wireless Ladegerät (T511 QI Inductive Wireless Charging Pad von Choetech) und einer Powerbank (Ausgang 2.4A) war es ohne Problem möglich das Handy Kabellos mobil zu laden.

Idee der Umsetzung ohne den USB-Port zu nutzen/belegen:
Qi-Pad an USB-Schnittstelle (link)

( Alexander Schäfer auf schaeferweltweit.de )

Techtalk – Das Fairphone 2

IMG_4283In der heutigen Zeit wurde das Handy oder auch Smartphonen mehr und mehr zum Wegwerf-Artikel. Möglichst billig und immer Neu – Größer – Schneller – Lauter beinah ein „muß“. Mobiltelefonverträge welche auf meist zweijährigen Austausch von Telefonen ausgerichtet sind unterstützen seit Jahren diese Entwicklung. Dabei ist klar das es heuzutage kaum möglich ist die Rohstoffe (speziell Metalle wie Coltan, Cobald oder Zinn) für diese Geräte ohne die Unterstützung fragwürdiger Arbeitsbedingungen in den Herstellerbetrieben zu beschaffen. Indirekt unterstützt man damit sogar Warlords und damit deren Armeen und Bürgerkriege. Neben Unmengen von Müll sollte also auch aus diesen Gründen vermieden werden ständig neue Geräte zu kaufen (oder mit Verträgen anzunehmen). Genau hier setzt die Idee hinter „Fairphone“ an.
Techtalk – Das Fairphone 2 weiterlesen

Massaria streckt Bäume in Stuttgart nieder

Wie unschwer in der Königstraße zu sehen wurden bisher bereits acht Platanen gefällt, wie viele noch folgen wird sich zeigen. Wie eine lokale Zeitung zu berichten weiß anscheinend wegen Fäulnis und dem Befall durch den Massaria-Pilz welcher die Verkehrssicherheit der Bäume gefährden würde.

In Zeiten des Feinstaubalarms und in einer der dreckigsten Großstädte Deutschlands fragt man sich schon ob es da so wahnsinnig Schlau war hunderte gesunde Bäume mitten in der Stadt zu fällen… Gut, das Baummassaker im Mittleren Schlossgarten lässt sich nicht wieder gut machen, aber vergessen wird es niemals!

Auch wenn es für die Bäume Ersatz geben soll, sollte man doch langsam auch über das Konzept der enorm zunehmenden versiegelten Flächen in der Innenstadt nachdenken. Das Garten-, Friedhofs- und Forstamt weißt ja selbst schon auf die in der Art unvorteilhaften Bedingungen hin. Was bringt sog. „Ersatz“ wenn dieser genauso in ein Umfeld gepflanzt wird welches ständigen Stress für die Bäume wegen Wassermangel bedeutet? Das Problem ist doch nicht der Pilz welcher nur Bäume befällt die geschwächt sind sondern die Ursache dieser Schwächung!

Anstatt Baustellen sollten in Stuttgart nicht zuletzt wegen der Feinstaubthematik sondern auch um die allgemeinen Lebensqualität zu steigern dringend wieder richtige Grünflächen sprießen und bestehende endlich ernsthaft geschützt werden!

( Alexander Schäfer auf schaeferweltweit.de )

Aktionstage gegen Verschwendung nicht marktfähiger Lebensmittel

Die  Junggärtner BaWü (link) und der Jugendbeirat der Nachhaltigkeitsstrategie BaWü (link) setzte an diesem Wochenende ein Zeichen für einen bewussteren Umgang mit regionalen Lebensmitteln und die Wahrnehmung der regionalen Vielfalt und Wertigkeit regionaler Erzeugung. Am 11.07.14 fand dazu eine „Schnippeldisko“ auf dem Stuttgarter Schlossplatz statt. Am 12.07. wurde dann ein Info-Tag veranstaltet, an dem Volksküchen-Koch Wam Kat und seinem Team Speisen aus zur Entsorgung vorgesehenen Lebensmitteln zubereitete und an Passanten verteilte. Interessierte Menschen konnten direkt Gemüse mitnehmen. Auch kleine Basilikum-Pflanzen incl. Anleitung zur Pflege und Informationen zur Aktion wurden verschenkt. (Infoseiten)
Ein paar Impressionen hier und mehr Bilder im Archiv (link) 

Zu allen Bildern dieser Veranstaltung (link)

( Alexander Schäfer auf schaeferweltweit.de )