Schlagwort-Archive: Dipl. – Ing. Jochen Schwarz

JS – Ich bin wieder draußen

Kommentar von Jochen Schwarz

Herzlichen Dank für Eure Unterstützung

Ich bin wieder draußen – es ist alles gut gelaufen – damit liegt der Ball wieder im Feld der blamierten Entscheider bei Staatsanwaltschaft und Amtsgericht. Zwei Tage á 120,-€ verpulvert, den Protest gegen S21 etwas bekannter gemacht, die Versammlungsfreiheit hochgehalten, die Achtung von Recht und Gesetz auch durch die Polizei eingefordert … 10 x Post bis zum Abend vor der Entlassung, wahrscheinlich trudelt noch mehr ein. Den aufrechten Gang hab‘ ich nicht eingebüßt, stattdessen freundlich und beharrlich das Unrecht an mir abprallen lassen.

Erst abends wird die Post ausgehändigt. Ich hatte also vor dem ersten Einschlafen gleich noch eine Gute-Nacht-Lektüre. Andererseits konnte ich die Post des 6.3. nicht mehr empfangen, weil ich morgens wieder raus war. Ich hoffe, es wird nachgesandt. Ansonsten hat die JVA etwas zur Verschönerung der Wände. Wenn noch weitere Post bei mir ankommt, stelle ich noch ein Foto ein. Nochmals: Danke!

Und überhaupt … es schadet ganz und gar nicht, wenn der Alltag im Knast auch von Menschen wahrgenommen wird, die dem ansonsten recht fern stehen. Das tut besonders denen gut, die dort sehr viel länger ausharren müssen. Denn dieser Alltag ist auch ein Teil unserer Gesellschaft, für den auch wir verantwortlich sind.

Lassen wir uns also nicht ins Bockshorn jagen vom mittelalterlichen Rechtsverständnis der unterklassigen Stuttgarter Justiz!

Nachschlag vom 10.3.2015

Wie schön! Ein dicker Umschlag erreichte mich heute mit weiterer Solidaritätspost – auch dafür vielen Dank an die UnterstützerInnen!

Nachschlag vom 12.3.2015

Und noch nochmal zwei Karten – so eine Unterstützung tut richtig gut!

Oben Bleiben!
Jochen Schwarz

Für seine Überzeugungen einstehen.

IMG_2583In diesen Minuten heist es für Jochen – Einstehen für seine Überzeugungen und das in aller Konsequenz! Neugierig, sagt er, geht er diese sinnlosen zwei Tage an. Er ist gespannt auf die stehts interessanten Erfahrungen die das Leben bringt. Was es dem Staat bringt ihn zwei Tage einzusperren (link), bleibt dagegen weiterhin ziemlich fraglich. Klar ist jedenfalls, er wird sich durch diese sinnlose Strafe nicht überzeugen lassen. Wie in so vielen Fällen in den letzten Jahren, in denen er gegen Stuttgart 21 aktiv ist, zeigt sich auch hier wieder – Argumente gibts keine, also versucht man es halt mal mit Gewalt.

Oben Bleiben – Jetzt erst Recht.
Gruß Alex

Das EBA stellt die Arbeit ein

Jochen Schwarz auf cams21:

Leider betrifft das nicht die Fa. Hölscher, sondern nur die Bauaufsicht der Prüfbehörde. Inzwischen gehen wohl zahlreiche Beschwerden beim Eisenbahn-Bundesamt gegen die illegale Verlegung von Rohren ein. So unterschiedlich diese Beschwerden auch sind, so sehr sie sich auch in der Detailtiefe unterscheiden – es wird alles mit gleichlautenden Standardbriefen abgebügelt. Noch am 14.5. verlautbarte Herr Dietrich im Umwelt- und Technikausschuss, in enger Abstimmung mit dem EBA, es lägen keine Hinweise vor, womit das Thema aus der Welt sei. Immerhin, das hat sich geändert: seit 17.5. räumt das EBA die Verlegung von größer dimensionierten Rohren ein! Dies hätte die Vorhabenträgerin selbst so entschieden.

Diesen Freibrief gegenüber den Firmen eines Bauvorhabens kann man nur als Selbstaufgabe des Bundesamtes ansehen. – weiterlesen –

Blaue Rohre – schwarze Rohre – illegal?

Baut die Fa. Hölscher illegal?

IMG_0285Seit Anfang des Jahres wird verstärkt am Rohrsystem der Anlagen zur Manipulation des Grundwassers gearbeitet. Im Planfeststellungsabschnitt 1.5 wurden im Rosensteinpark mehrere Kilometer verlegt und im Abstellbahnhof ein Gebäude mit Pumpen und Filter-/ und Sammelbehältern errichtet. Unsere Beobachtungen beziehen sich vor allem auf diesen Bereich.

Besondere Bedeutung hat dabei, dass es eine… – Weiterlesen –

( Alexander Schäfer auf schaeferweltweit.de )

Dem Amtsgericht Stuttgart fehlen die Worte

Das letzte Verfahren gegen die Fußgänger wurde eingestellt

Gut ein Jahr nach der Räumung des Mittleren Schlossgartens enden die Verfahren gegen die Versammlungsteilnehmer mit einer faustdicken Überraschung. Mit schriftlichem Beschluss beendete die Richterin die Hauptverhandlung. Es fand bereits zuvor ein Termin statt, und nun wurde die Weiterführung abgesagt. Die Entscheidung geht zu Lasten der Staatskasse. Die schlichte Begründung lautet: „Unter Berücksichtigung der sich bislang aus der Akte ergebenden Gesichtspunkte erscheint eine Ahndung der Tat nicht geboten.“ Dem Amtsgericht Stuttgart fehlen die Worte weiterlesen

Eine zivilisatorische Grenze wurde überschritten

Doch die Rechnung ist nicht aufgegangen

BP_MemoryVor einem Jahr begann die Zerstörung des Mittleren Schlossgartens. 177 Bäume wurden gefällt, ein Erholungsraum von 55.000 Quadratmetern verwüstet. Der Widerstand gegen Stuttgart 21 sollte unbedingt gebrochen werden, indem man den Menschen diesen symbolträchtigen Ort nimmt, ihn einfach ausradiert. Diese Rechnung ist nur zum Teil aufgegangen. Zum Teil deshalb, weil diese Schändung so unfassbar, so schockierend, so nachhaltig ist, dass es vielen bis heute die Sprache verschlägt. Insgesamt ist der Widerstand etwas leiser geworden. Aber die Rechnung, ihn zu beseitigen, ist nicht aufgegangen. „Ihr kriegt uns nicht los, wir Euch schon!“ – Weiterlesen –

Dipl.-Ing. der Landespflege Jochen Schwarz steht für Presserückfragen zum Thema und Jahrestag zur Verfügung.

(Alexander Schäfer auf schaeferweltweit.de)

Edit – Siehe auch zb.:
Ein Jahr Wüste – scharf überwacht

Endlich kommt Bewegung in die Sache

Nächster Baufortschritt angekündigt – Abriss eines WC steht unmittelbar bevor…

IMG_7807Nachdem vor nun fast einem Jahr sämtliche Bäume des Schlossgartens im Bereich der Willy-Brandt-Straße gefällt werden mussten, damit die Haltestelle Staatsgalerie verlegt werden kann … glänzt auch die SSB mit vollmundigen Ankündigungen. Das kostest schließlich nichts. Schaut genauer hin, ist es Pfeifen im Walde – obwohl nichtmal mehr ein Baum da steht. Endlich kommt Bewegung in die Sache weiterlesen

Bewohner des Kernerviertels fordern umfassende Riskenaufklärung über das Grundwassermanagement

Stuttgart, 1. Juli 2012

In der öffentlichen Berichterstattung zum Planänderungsantrag der DB AG (Erhöhung der Grundwasserentnahmemenge) spielen bisher die damit für das Kernerviertel verbundenen Risiken keine Rolle. Daher wendet sich das Netzwerk Kernerviertel, eine Initiative von Anwohnern und Eigentümern, mit einer Presseerklärung an die Öffentlichkeit:

Das Grundwassermanagement zum Bau des Tiefbahnhofes ist immer noch nicht genehmigt. Neue Erkenntnisse aus Grundwasseruntersuchungen haben gezeigt, dass Bewohner des Kernerviertels fordern umfassende Riskenaufklärung über das Grundwassermanagement weiterlesen