Schlagwort-Archive: Tunnelbohrmaschine

Der Fildertunnel / Tülay-Tunnel

Vor kurzem Beschritt die Deutsche Bahn mal wieder einen ihrer sogenannten „Meilensteine“. Am Tunnel der zwischen Kopfbahnhof und den Fildern (Tülay-Tunnel) für das unterirdische Immobilienprojekt „Stuttgart 21“ gebaut werden soll, erreichte sie mit einer Ihrer Röhren die 1km (sprich 1.000m oder auch 1.000.000 mm bzw. 1.000.000.000.000 nm) Marke. Was daran besonderes sein soll bleibt mir zwar schleierhaft, aber gut es war wohl ein Grund ihre Kehrmaschinen vor der Presse spazieren zu fahren. Ein Video von Bergler21plus von der PR-Show:

capture_002_17032015_011901Da mich so manche Frage erreicht hat und Menschen der etwas verwirrten Darstellung des Herrn nicht folgen konnten, habe ich hier einmal kurz Schematisch umgesetzt was er versucht zu erklären. Die Stecke wurde auf biss21.de vermessen, ich habe aber nicht ganz seine erwähnten Werte erklicken können. Die Tunnelbohrmaschine ist dort mit TBM abgekürzt. Bisher befindet sie sich wie gesagt angeblich bei Marke „1000m“ und auf dem „Bohrweg TBM1“ danach wird sie demontiert und für „Bohrweg TBM2“ wieder am Tunnelmund (bzw. ca. 200m im konv. Tunnel) aufgebaut. Nach „Bohrweg TBM2“ wird sie durch einen (aus Gründen des unsicheren Bodens) konventionell erstellten Teil geschleppt und bohrt dann die Strecke „TBM3“. Dann wird die Maschine in der „Wendekaverne“ ca. 500 Meter vom Tunnelmund am Kopfbahnhof gewendet (abgebaut und wieder aufgebaut) und bohrt dann die Strecke „TBM4“. Die Bohrschilde 1 und 2 verbleiben für immer im Tunnel. (der einfache Weg des kompletten Tunnels beträgt übrigens 9468 Meter also beide Röhren zusammen dann irgendwann 18,9km)

Tülay-Tunnel - Schematische Darstellung
Tülay-Tunnel – Schematische Darstellung

Ich hoffe damit wird es verständlicher.

Übrigens werden die Tunnelstecken vor allem wegen dem Anhydrit / Gipskeuper im Boden konventionell erstellt. Das bedeutet nichts anderes als dass mit Baggern und Sprengungen gearbeitet wird (siehe Link). Hiermit soll die Gefahr vermindert werden dass Wasser in die sensiblen Bereiche des Bodens gelangt. Nicht zuletzt auch wegen diesem Detail wird der Tunnelbau von vielen Menschen als zu riskant abgelehnt.

©2015 - Sibylle Wais
©2015 – Sibylle Wais

Im Bild rechts sieht man ein aktuelles Foto aus dem sogenannten „Rettungsstollen“ direkt 50m unter dem Kernerviertel. Man erkennt hier bereits sehr gut im unteren Bereich die problematischen großen grauen Anhydritschichten! Diese Schichten haben die Eigenschaft das die nach Kontakt mit Wasser jahrzehntelang unaufhaltsam aufquellen. Jeder in der Region kennt zb. den Engelbergtunnel welcher alle Jahre wieder gesperrt werden muß, weil eben dort der Anhydrit seit Jahrzehnten quillt und den Druck auf den Tunnel erhöht! Weitere Hintergrundgeschichte: Der Wagenburgtunnel (eben genau neben dem jetzt geplanten Tunnel) sollte ursprünglich zwei Fahr-Röhren erhalten. Die zweite wurde nie fertig gebaut -> eben genau wegen dem Gipskeuper im Berg!

Daher -> Oben Bleiben! Alles andere ist Murks21

( Alexander Schäfer auf schaeferweltweit.de )

Schwertransport „Hauptlager der Tunnelbohrmaschine“

12.12.13 – Stuttgart In der Nacht zum Freitag den 13. transportierte die Firma Paule aus Obertürkheim ein 174t schweres Bauteil von einer der Tunnelbohrmaschinen des Bauprojektes Stuttgart 21 vom Stuttgarter Hafen an den Tunnelmund am Fasanenhof. Ich begleitete den Transport und dokumentierte ihn an vier Punkten der Strecke. (Zwischenlager auf dem Gelände der Firma Scholpp / Kreisverkehr Scharnhäuser Park / Rathausplatz Scharnhausen / Schelmenwasen am Fasanenhof)

direkt zu den Bildern in meinem Archivdoku-stuttgart.de

Am Transport waren Hunderte Polizeibeamte und ca. 35 Mitarbeiter (vorbereitend über Monate ca. doppelt so viele) der Firma Paule beteiligt. Über den Transport verteilt fanden sich ca. 150 Gegner des Projektes Stuttgart 21 ein, zu Blockaden oder Beeinträchtigungen des Transports kam es allerdings nicht. Eine Versammlung am Tunnelmund, sowie eine Spontanversammlung an der Auffahrt von der A8 zum Fasanenhof, wurde vor der Ankunft des Transports geräumt (im ersten Fall) bzw. aufgelöst (im zweiten Fall). Für die Versammlung am Tunnelmund wurde von der Stadt Stuttgart eine Allgemeinverfügung erlassen. Da der Transport planmäßig um 19 Uhr startete wurde er auch druch den Unfall eines Polizeifahrzeuges mit einem LKW im Bereich Mittelkai / Obertürkheim kurz vor dem Start nicht gestört.

Die Polizei spricht von einem Erfolgreichen Einsatz was aus ihrer Sicht durchaus einleuchtend erscheint. Meiner Ansicht nach kann auf jedenfall sagen, dass die Polizei im Gegensatz zu Einsätzen in der Vergangenheit, nicht mehr den Fehler macht die Lage zu unterschätzen. Ob die Einsätze noch im Verhältnis zu der stehts friedlichen und zumeist angemeldeten Demonstrationen steht wage ich nicht zu beurteilen. Dazu kann sich aber jeder selbst anhand der Bilder eine Meinung bilden.

Bitte auch den Bericht des Teams – cams21.de in den nächsten Tagen beachten.

EDIT 14.12.13 – Titel geändert

( Alexander Schäfer auf schaeferweltweit.de )