Stuttgart und die S-Bahn

S2 am HBF (tief)
©2014 – S2 am HBF (tief)

So mancher bewegte Mensch in Stuttgart nutzt ja heutzutage gerne mal die Öffentlichen Nahverkehrsmittel. Unter anderem gehört dazu ja auch die Stadtschnellbahn kurz S-Bahn genannt. Nun wird es so manchem aus dem Raum Stuttgart in den letzten Monaten, wenn nicht sogar schon Jahren, aufgefallen sein das dieser Verkehrsweg massiv von Problemen und Ausfällen betroffen ist.

„Vielleicht sogar seit Jahren“ erwähne ich deshalb, weil das Thema leider erst seit kurzem von „der Öffentlichkeit“ aufgegriffen wird. Erst seit es eine Initiative (s-bahn-chaos.de) gibt, welche immer wieder Tag für Tag den Finger in die Wunde legt. Mit reinen Zahlen und Fakten weist dieses Team auf das Problem hin. Erst jetzt werden auch die immer noch Meinungsbildenden Altmedien etwas Aktiver. Ein Beispiel in der lokal dominanten Zeitung, den sogenannten „Stuttgarter Nachrichten“ (link). Leider sprechen die Fakten, welche jeder ÖPNV Nutzer mittlerweile fast täglich erkennen darf aber sowieso schon für sich selbst.

Aber zuerst mal zu einer kleinen Bildserie vom 12.04.2014. Für alle die weniger im Öffentlichen Personennahverkehr unterwegs sind und für Alle welche sich nicht so in Stuttgart auskennen aber S-Bahn-Ausfälle im Stuttgarter Kopfbahnhof vielleicht verstehen wollen. Kurz vor 11 Uhr kam es zu einer „Oberleitungs-Störung“ bei der S-Bahn im HBF (tief). Ein Augenzeuge berichtete „Nach einem Knall war das Licht aus“, ein DB-Mitarbeiter bestätigte das es einen Vorfall direkt im Bereich der S-Bahn Haltestelle gab. In einem solchen Fall fallen logischerweise sofort alle durchgehenden Verbindungen aus. Einige der S-Bahnen halten dann im HBF (oben) und fahren von dort wieder zurück. Ab ca. 12:30 fuhren dann die ersten S-Bahnen wieder.

Alle Bilder im Archiv (link), einige Impressionen hier:

Zu allen Bildern dieses Themas (link)

Woher kommen diese ganzen Probleme und warum ist das in den letzten Monaten bzw. eigentlich Jahren schlimmer geworden? Nun eine Theorie dazu bezieht sich auf einen seit ca. 20 Jahren vernachlässigten Erhalt / Wartung / Instandhaltung der bestehenden Infrastruktur. Da ich dazu zu wenig Einsicht in die Materie habe kann ich das nicht bestätigen aber nur sagen – es klingt für mich sehr Plausibel. Schaut man sich den Zustand des Stuttgarter HBF an sieht man das auch und spätestens wenn man das mit Bildern aus der Zeit 1980 vergleicht kann man dies sogar sehr deutlich erkennen. Weiter machen die Bauarbeiten rund um Stuttgart 21 das alles nicht gerade besser.

S2 fährt in den HBF (tief) ein
©2014 – S2 fährt in den HBF (tief) ein

Ein kleines Beispiel welches ich Aufgrund der Offensichtlichkeit der Zusammenhänge wähle, ist das „versehentlich versetzte Haltesignal“. Dazu muß man sich aber ein bisschen tiefer in die Materie begeben und etwas Hintergrundwissen abrufen. Um dabei nicht gleich wieder „Wissen von gegen S21 Engagierten“ zu verlinken nutze ich einmal eine vielleicht etwas neutralere „Quelle“ (Wikipedia)
Zitat „Die heutigen H/V-Signale ermöglichen Zugfolgeabstände von 400 bis 700 m bzw. Zugfolgezeiten von rund 1,9 Minuten. Zusätzlich zum üblichen PZB-System sind zur Bremswegüberwachung Geschwindigkeitsprüfabschnitte installiert. Die fahrplanmäßige Zugfolge bei der Einfahrt von Bad Cannstatt und Nordbahnhof in die Station Hauptbahnhof wurde von 1978 bis 2010 durch ein an einem Hauptsignal angebrachtes automatisch gesteuertes Zusatzsignal Zs 7 ermöglicht, dessen Betriebsgrundlage eine Ausnahmegenehmigung war. Im Rahmen von Bauarbeiten für Stuttgart 21 wurde dieses Signal im Juni 2010 versetzt, was unvorhergesehenerweise zum Erlöschen der Ausnahmegenehmigung führte und somit zu Betriebseinschränkungen.“ Zitatende
Auf den Punkt: Die schlechten Verbindungszeiten im S-Bahnverkehr resultieren aus GENAU diesem Problem! Alles was dann Aufgrund von anderen Störungen dazu kommt (und dann letztlich als „aktuelles Problem“ verkündet wird) ist daher viel schneller ein wirkliches Problem da dieses Netz durch Unsachgemäße Arbeiten unnötig und enorm Belastet wurde.

Klar wird bei dem aktuellen Ereignis, dass ich oben dokumentierte um den Betrieb HBF „oben“ darzustellen, kein offensichtlicher Zusammenhang direkt erkennbar sein (Abgesehen davon das ein Ersatzbetrieb „HBF – OBEN“ bei S21 Logischerweise unmöglich wird) . Aber der Umgang mit Stuttgart 21 und die geradezu dogmatische Ansicht technisch alles Erreichen zu können was auch nur Denkbar ist, sind klare Warnsignale dafür, dass hier viele Probleme nicht wirklich sinnvoll angesprochen und damit auch nicht gelöst werden. Spätestens die nun mittlerweile fast täglichen Probleme mit dem Nahverkehr sollten wirklich die Frage aufwerfen „Stimmt das alles was die Deutsche Bahn sich da so gedacht hat? Macht es wirklich Sinn immer alles erst soweit Voranzutreiben bis es schlicht nicht mehr möglich ist die Faktisch existierenden Probleme zu übersehen? Brauchen wir wirklich einen Realitätscheck wie aktuell beim Projekt BER? Müssen wir unbedingt genauso lernen – können wir nicht einfach Schlauer sein?“

( Alexander Schäfer auf schaeferweltweit.de )