Archiv der Kategorie: Parkschützer

30.09.2010 illegal? – Details immer noch ungeklärt!

Anlässlich des Ereignisses – „Untersuchungsausschuss Schlossgarten II“ beendet seine Arbeit – ziehe ich diesen Artikel erneut nach oben. Er beschreibt bis ins kleinste Detail warum die ganzen Ereignisse am 30.09.2010 schlicht Illegal waren. Ausserdem spricht er Details an die bis heute ungeklärt sind und immer noch geklärt werden müssen. Darunter auch die Einflussnahme von Frau Gönner in einem genannten konkreten Beispiel. Ein Artikel von Jochen Schwarz. 30.09.2012 – BP: Vor drei Jahren begann die Zerstörung 30.09.2010 illegal? – Details immer noch ungeklärt! weiterlesen

Offener Brief an Staatsschutz und das Amt für öffentliche Ordnung

Offener Brief:

„Wegen einer Protestaktion für den Erhalt der Trauerweide am Bahnhof Feuerbach läuft gegen uns ein Ermittlungsverfahren wegen Hausfriedensbruch / Verstoß Versammlungsgesetz.

Wir protestieren entschieden gegen diese Maßnahme.
Es wundert uns, dass Sie bei ihren Ermittlungen bisher nicht darauf gestoßen sind, dass die Beschuldigungen gegen uns unbegründet und haltlos sind.

Es ist nicht nur uns bekannt, dass sich niemand in seinen / ihren Rechten verletzt fühlte. Laut uns gegenüber geäußerter, schriftlicher Aussage von S 21-Projektsprecher Hamann, hat die DB-AG keine Anzeige erstattet und hat dies unseres Wissens auch nicht vor zu tun. Die Tatsache, dass keinerlei Anzeigen vorliegen, bestätigte auch der Pressesprecher der Polizei, Herr Keilbach, auf Anfrage von uns. Offener Brief an Staatsschutz und das Amt für öffentliche Ordnung weiterlesen

Yoko Ono please help us – A Wish Tree for Feuerbach

Gastartikel von Bernd-Christoph Kaemper

Dear Yoko Ono,
we wish to save a cherished old tree (link to pictures) from cutting by making it a Wish Tree.
Will you support us by sending us a few words of encouragement?

Here is some background information:

IMG_8570
The „old friend“, the weeping willow in Feuerbach

In Stuttgart-Feuerbach, at the railroad station, there is a 70 year old large weeping willow tree, with a trunk circumference of 270 cm. More than 3 generations have come to know and love the tree, it has provided shade, repose and rest in summer, it has greeted the people in the morning when they went to work, and in the evening when they returned home.

In 2013, the German rail company, which is undertaking a large railway & urban development project in Stuttgart (Stuttgart 21), cut down a large number of trees around the station in order to clear the construction site. But they promised to save the large willow tree which forms a historic landmark of Feuerbach. Now, 2 years later, they withdrew their promise and announced they want to cut down the tree, which happens to grow on municipal ground, at the edge of a temporary construction area which is needed for setting up cranes, they say.

We are sure it must be possible to plan the construction site in such a way that the willow can be preserved, even if it needs some detour and is somewhat costlier.

2010 People fighting for trees in Stuttgart. In this case they lost this (and many other) tree but they still fighting for others.
2010 People fighting for trees in Stuttgart. In this case they lost this (and many other) tree but the people still fighting for others.

We have the support of our borough mayor, but there are no legal possibilities to stop the rail company from cutting the tree, because the plans have been approved previously. We know that many citizens of Feuerbach would deeply regret losing their „old friend“, the weeping willow, as many have asked in writing to the city council and the rail company to save the tree. Many people feel deeply disappointed because their dedication to stop a mega-project which they see as damaging to the city and the people has been ignored and led nowhere, many have resigned, others are angry. Even people who are in favour of the project, find it fatal that promises are not kept and that the project is pulled through without respect for the grown environment.

Our citizens initiative has already two times invited the people of Feuerbach to a public breakfast under the weeping willow tree in order to gather support and save the tree from cutting; media has reported, too. We continue to appellate at the city council and the rail company: Abide by your promise, which has been given in writing, the tree has to stay!

For us, the willow is a symbol for our „right to the city“: Pope Francis, in his recent Encyclica ‚Laudato si‘, has rightly deplored the decline of the quality of humen life in our cities:
„Neighbourhoods, even those recently built, are congested, chaotic and lacking in sufficient green space. We were not meant to be inundated by cement, asphalt, glass and metal, and deprived of physical contact with nature.“ … „There is also a need to protect those common areas, visual landmarks and urban landscapes which increase our sense of belonging, of rootedness, of “feeling at home” within a city which includes us and brings us together.“

2010 - A tree the people saddly lost in 2012 after a long fight against the senseless killing of such "old friends"
2010 – A tree the people saddly lost in 2012 after a long fight against the senseless killing of such „old friends“
2013 - this little Tree was saved. They removed it from building site to an other place and some "treeparents" (from godparents) placed there good wishes in the following years
2013 – this little Tree was saved. They removed it from building site to an other place and some „treeparents“ (from godparents) placed there good wishes in the following years

In these days no decision has yet been made over life or death for the weeping willow. We feel that the time has come to light a beacon of hope and love and go a step further to preserve the tree and the peace in this city. We want to make it visible to all that the local people cling to their cherished willow tree. So we had the idea to follow your steps and make it a wish tree! A Wish Tree for Feuerbach! We imagine that it would change people’s hearts, even among those who just want to pull through the construction project as quickly as possible.

If you like the idea and want to support us, please feel free to send us a few words of encouragement. It would mean a lot to us!

Kind regards,
Bernd-Christoph Kaemper, for the Feuerbach Citizens‘ Initiative

Die „Wish Tree“ Kunstinstallation von Yoko Ono (link) begann in den Jahren nach 1981. Im Rahmen der Aktion werden Besucher eingeladen an diese Bäume Wünsche zu hängen. Mittlerweile stehen ihre Wunschbäume schon in New York City, St. Louis, Washington, DC, San Francisco, Pasadena, Palo Alto, California, Tokyo, Venedig, Dublin, London, Exeter, England, und Finnland.

Einer ihrer Wünsche (von 1996) zur Aktion lautet: „Bitte Wünschen Sie sich etwas. Schreiben Sie den Wunsch auf ein Stück Papier. Falten Sie es und binden Sie es um einen Ast des Wunsch-Baumes. Bitten Sie Ihre Freunde, das gleiche zu tun. Wünschen Sie solange bis die Zweige mit den Wünschen bedeckt sind.“

More Pictures from „the old friend“ (link)
Impressions from the trees they fought for, most sadly lost since then. (link)
Pictures from a day in 2010 from Stuttgart – The government fought with armed and armored troups against the people. Later after a very long and sad day, the people lost some really old trees against their police troups (link)

( Alexander Schäfer auf schaeferweltweit.de )

Besuch bei den Bäumen Sommer 2015

Bilder sagen mehr als Worte – hier die verpflanzten Bäume an den Standorten JVA-Stammheim, Friedhof Zuffenhausen, Mittlerer Schlossgarten, Unterer Schlossgarten, Stadion Bad-Cannstatt, Dornhaldenfriedhof, Tapachtal, Steinhaldenstraße, Stadtgärtnerei beim Fasanenhof und Feuerbacherheide. Bitte den Verlinkungen folgen um zu den einzelnen Standorte und Baumportraits zu kommen. Siehe zu den Hintergründen: „Wir schützten ein Juwel“ von den Baumpaten.

( Alexander Schäfer auf schaeferweltweit.de )

Für seine Überzeugungen einstehen.

IMG_2583In diesen Minuten heist es für Jochen – Einstehen für seine Überzeugungen und das in aller Konsequenz! Neugierig, sagt er, geht er diese sinnlosen zwei Tage an. Er ist gespannt auf die stehts interessanten Erfahrungen die das Leben bringt. Was es dem Staat bringt ihn zwei Tage einzusperren (link), bleibt dagegen weiterhin ziemlich fraglich. Klar ist jedenfalls, er wird sich durch diese sinnlose Strafe nicht überzeugen lassen. Wie in so vielen Fällen in den letzten Jahren, in denen er gegen Stuttgart 21 aktiv ist, zeigt sich auch hier wieder – Argumente gibts keine, also versucht man es halt mal mit Gewalt.

Oben Bleiben – Jetzt erst Recht.
Gruß Alex

3 Jahre sinnlose Naturzerstörung

Auch nach drei Jahren der Rodung des Mittleren Schlossgartens ist weiterhin so gut wie nichts geklärt worden. Brandschutz genauso offen wie Nesenbachdükerbau und viele weitere Details wie zb. der „Filderbahnhof“ uvm. Einige Parkschützer fanden sich ein um an diesen Tag der Schande im Jahre 2012 zu erinnern.

Mehr Bilder im Archiv (Link)

( Alexander Schäfer auf schaeferweltweit.de )

15.2. – Amtsgericht beteiligt sich am Gedenktag

von Jochen Schwarz

Zwei Tage Haft nach drei Jahren Denkblockade

Ende Januar hat das Stuttgarter Amtsgericht die Verhängung von zwei Tagen Erzwingungshaft gegen mich beschlossen. Damit könnte, bei den üblichen Verwaltungswegen, ein Haftantritt zum 15.2. möglich sein. Passender geht es kaum: zwei Tage Freiheitsentzug für nicht bezahlte 100 € Bußgeld, verhängt für den Widerstand gegen die Vernichtung einer Parkanlage mit zweihundertjährigen Bäumen. 15.2. – Amtsgericht beteiligt sich am Gedenktag weiterlesen

Nachruf auf „Gerald vom Baum“

IMG_0203
Gerald Rollett am 05.09.2011 bei einer Aktion der Senioren gegen S21

Im Laufe der Jahre lernte ich rund um Stuttgart 21 so manche interessante Persönlichkeit kennen. Gerald gehörte ohne Zweifel dazu!
Jeder, der ihn kennenlernte, wird ihn wohl nicht so leicht wieder vergessen. So mancher wunderte sich über die Energie und den Willen dieses Mannes, der stets seine Ziele unbeirrbar im Blick behielt. Er setzte sich wahrlich selbstlos, so gut er konnte, für sie ein. Bestes Beispiel ist hier wohl die Nacht, in der er in einen mächtigen alten Baum im Stuttgarter Schlossgarten kletterte. Er wollte mit diesem Zeichen für den Respekt und den Schutz solch alter beeindruckender Bäume werben. Auch die -13 Grad dieser Nacht beeindruckten ihn dabei nicht.
Leider konnte er seinen „Millenniums-Baum“ damit nicht retten, aber hoffen wir, dass sein Einsatz trotzdem vielen die Kraft gibt, sich für solche Bäume einzusetzen. Alle Bilder hier zeigen seinen Patenbaum (link)!

IMG_5622Gerald, der bei so mancher Menschenkette half, die Kerzen zu verteilen, hinterlies immer bleibenden Eindruck. Eine weitere einprägsame Eigenart war, dass er oft (wenn nicht immer) sockenlos in Sandalen unterwegs war, egal ob bei Regen oder Schnee!
Gerald hat nun seinen Hocker genommen und sich auf den letzten Weg gemacht.
Hier nun gilt wohl erst Recht – Oben Bleiben Gerald!

Stitched Panorama

 

Patenschaft_Gerald

Verwaltungsgericht bastelt Briefe selbst – S21 heist wohl sparen…

IMG_9515_col_o
Anklicken für größere Ansicht…

Stuttgart 21 scheint nicht nur die Netze der Deutschen Bahn und all ihren Bahnhofen zu kannibalisieren, nun basteln die Behörden schon ihre Briefumschläge selbst…

Bemerkenswert ist vor allem das selbstgeklebte „Tesafilm“ auf braunfleckiger (schon einmal verschickter?) alten  Landkarte in 1:50.000.
Vielleicht sollten die Befürworter des Herzinfarkt Europas mal beginnen Spenden zu sammeln, damit es wenigstens bei offiziellen Schreiben wieder zu einem anständigen Briefumschlag reicht.

( Alexander Schäfer auf schaeferweltweit.de )